23 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Wühlmäuse zogen um

Bad Bramstedt Wühlmäuse zogen um

Der Kindergarten „Die Wühlmäuse“ und die Hortgruppe des Kinderschutzbundes waren zuletzt in einem Container am Achtern Dieck untergebracht. Das hat nun ein Ende: Sie konnten vor einigen Tagen ihre neue Unterkunft beziehen.

Voriger Artikel
Ente aus Boostedt siegte
Nächster Artikel
Er war selbst überrascht

Viola Lange aus der Verwaltung, Hortleiter Ralf Penning und die Wühlmäuse fühlen sich in ihrem neuen Zuhause schon richtig wohl.

Bad Bramstedt. Nach 36 Jahren hatten der Kindergarten, der Hort und die Verwaltung des Kinderschutzbundes das Haus der sozialen Dienste in der Altonaer Straße im vergangenen Jahr verlassen müssen. Das Haus war marode und wurde - gegen den Willen der Nutzer - abgerissen. An seiner Stelle entsteht ein Neubau, der inzwischen schon deutlich Form annimmt. Dort wird das DRK mit einer Kita mit drei Krippengruppen und einer Elementargruppe einziehen.

 Kita und Hort des Kinderschutzbundes zogen nun in einen von einem privaten Investor errichteten Neubau um - ebenfalls am Achtern Dieck.

 Erzieher Ralf Penning, verantwortlich für die Hortgruppe, ist zurzeit auch Leiter der Kita: „Ich bin sehr zufrieden mit den neuen Räumen. Wir haben deutlich mehr Platz als in den beengenden Verhältnissen in der Altonaer Straße.“ Die Räume sind lichtdurchflutet, die sanitären Einrichtungen auf dem neuesten Stand. „Der Küchenbereich bietet den Vorteil, dass man sogar mit den Kindern gemeinsam Kuchen backen oder kochen kann“, lobt Penning.

 Auch die Außenfläche ist mit rund 300 Quadratmetern ein Stück größer als die in der Altonaer Straße. Allerdings fehlt noch das Grün; ein Rasen ist aber geplant, ebenso wie eine Kletterlandschaft und ein Sandkasten. Provisorisch ist derzeit auch die Inneneinrichtung: Die Lieferung von Büromöbeln steht noch aus.

 Bis zu 20 Kinder finden Platz in der Einrichtung des Kinderschutzbundes. Zurzeit sind es 14. „Ab August können wir deshalb noch zusätzliche Kinder aufnehmen“, sagt Ralf Penning.

 Doch auch organisatorisch gibt es eine positive Entwicklung: In der Altonaer Straße konnten die Eltern ihre Kinder nur bis 12 Uhr in Obhut geben. Nun ist eine Betreuung von 7.45 Uhr bis 14 Uhr, inklusive Mittagessen, in der Kita sichergestellt.

 Im Hort werden bis zu 15 Kinder im Grundschulalter von 12.30 Uhr bis 17 Uhr betreut. „Spiel und Spaß im Rahmen von Freizeitpädagogik stehen im Vordergrund“, sagt Penning. Um die Kinder, aber auch deren Eltern zu entlasten, gibt es eine Hausaufgabenhilfe, sodass abends nicht mehr der Hausaufgabenstress ansteht. Pädagogin Marianne Riecke betreut unter anderem die Hausaufgaben. „Das kommt vor allem den Kindern mit Lernschwierigkeiten zu Gute“, erklärt Penning. „Schule im Hort“ heißt dieses Projekt.

 Ein eigenes Bild von Kindergarten und Hort können sich Interessierte am Sonnabend, 11. Juli, machen. Dann lädt die Einrichtung zu einem Tag der offenen Tür ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Uwe Straehler-Pohl

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3