19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Wiemersdorfer Wettkämpfe

Kindervogelschießen Wiemersdorfer Wettkämpfe

Etwa 250 Kinder und dutzende Helfer wuselten am Sonnabend über den Wiemersdorfer Sportplatz. Aufgeteilt in acht Altersklassen und nach Geschlecht sammelten die Kinder bei Spielen Punkte. Die besten wurden beim gemeinsamen Vogelschießen der Dörfer Wiemersdorf und Fuhlendorf zu Majestäten gekürt.

Voriger Artikel
Flüchtlingshelfer geehrt
Nächster Artikel
Besucher stürmen Jahrmarkt

Ziemlich anstrengend war es für Jakob Kruppa (7) auf zwei Kisten zu wandern.

Quelle: Jann Roolfs

Wiemersdorf/Fuhlendorf. Einen Regenschirm so zu werfen, dass er mit dem Griff an einer Leine hängen bleibt, ist schon schwierig. Das hat bei Sophie Geng nicht besonders gut geklappt. Aber beim Parcours auf dem Rasenmähertrecker hat sie mit 56 Sekunden gut abgeschnitten, findet sie. Insgesamt gefallen der Elfjährigen die Spiele „gut“, bei der nächsten Station geht es an die Armbrust.

 Tim Wohlers (9) ist mit seinem Abschneiden zufrieden, er hat gerade beim Golf 13 Punkte an zwei Stationen gemacht. Pia Kruppa (12) hat auf Zeit sechs Schlüssel den passenden Vorhängeschlössern zugeordnet und findet auch: „Das hat gut geklappt“. Eirik Haupt (4) ist zum ersten Mal dabei, seine Mutter Claudia Dobberstein feuert ihn an, als er mit einer Wasserspritze auf Papierstreifen schießt und sie alle flott von der Leine holt.

 „Wir haben viele Spiel selbst neu gebaut“, erklärt Organisatorin Lena Schäfer. Sie sitzt im Info-Pavillon mitten auf dem Platz, bei ihr kommen die erwachsenen Begleiter der Gruppen mit den Ergebniszetteln vorbei und alle anderen, die eine Frage haben. Veranstaltet wird das Vogelschießen von den beiden Gemeinden, die Arbeit machen Schäfer und Iris Steckhan, Ilka Boll sowie Annika Rave. „Vier Muttis“, sagt Schäfer. Die scharen ganz viele Helfer um sich: „Das ganze Dorf hilft mit.“ Der Musikzug begleitet den Umzug, mit dem die Spiele eingeläutet werden, Lehrerinnen und Kindergärtnerinnen sind dabei, die Eltern der vierten Klasse sorgen für Kaffee und Kuchen, die Sportler grillen, der Golfclub Bissenmoor hat eine Spielstation aufgebaut. In der Sporthalle sind Spiele für die Zwei- und Dreijährigen aufgebaut, die noch zu klein sind für die Wettbewerbe, es gibt Pommes und belegte Brötchen. Unverzichtbare Bestandteile eines großen Kinderfestes: Schminkstation und Hüpfburg.

 Klassiker wie der Rasenmähertrecker für die vierten und fünften Klassen oder Jakkolo – dabei müssen Scheiben über eine Holzbahn in Tore geschubst werden – sind immer wieder dabei. Und natürlich das Vogelschießen der Erwachsenen, das nach der Siegerehrung für die Kinder beginnt – und lange dauern kann.

 Finanziert wird das Ganze ebenfalls klassisch per Haussammlung: Die „Muttis“ besuchen die Haushalte und sammeln Spenden ein. „Da ist viel zusammengekommen, wir konnten mehr kaufen als geplant“, freut sich Lena Schäfer über die Großzügigkeit der Wiemersdorfer und Fuhlendorfer. Jedes Kind, das mitmacht, bekommt nach den Spielen ein Geschenk.

 Könige und Königinnen

 Die bestplatzierten in den verschiedenen Altersgruppen wurden als Majestäten ausgezeichnet.

 Minis: Jonny Leigh und Jana Eggersglüß; Vorschule: Hanno Hohensee und Victoria Albert-Habbe; 1. Klasse: Aaron Eggersglüß und Greta Offen; 2. Klasse: Michel Offen und Amelie Jahnke; 3. Klasse: Yannick Rabe und Carlotte Greth; 4. Klasse: Tim Wahlers und Katja Maschmann; 5. Klasse: Meno Gerriets und Franziska Piny; 6./7. Klasse: Hendrik Cornehls und Lina Michel; 8./9./10. Klasse: Lasse Schümann und Lene Fischer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3