9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Tierschutz-Prozess erstmal vertagt

Kisdorf Tierschutz-Prozess erstmal vertagt

Der Andrang im Amtsgericht Bad Segeberg gestern war groß. Viele Medienvertreter und Landwirte waren zum Prozess gegen einen Kisdorfer Landwirt gekommen, der seine Rinder schlecht behandelt haben soll. Die Verhandlung wurde allerdings vertagt.

Voriger Artikel
1500 Euro Belohnung für Hinweise
Nächster Artikel
Straßenstrich nicht am Ende

Die Verteidiger hatten vor dem Prozess keine ausreichende Akteneinsicht.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Gerrit Sponholz
Segeberger Zeitung

Anzeige
Mehr zum Artikel
Amtsgericht Bad Segeberg

Zwei Landwirte aus Kisdorf und Todesfelde müssen sich in der nächsten Woche vor dem Amtsgericht Bad Segeberg verantworten. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft Kiel vor, Rinderherden schlecht behandelt und damit gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3