8 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Schlagerparty fällt 2017 aus

Konzert am Kalkberg Schlagerparty fällt 2017 aus

Schlagerfans müssen jetzt ganz stark sein: 2017 wird es kein Open-Air-Konzert mit ihren Lieblingen am Kalkberg geben. Das bestätigte der Hamburger Veranstalter Tiedemann Art Production. Damit fällt die beliebte Fete, die seit 1995 jährlich im Bad Segeberger Freilichttheater gefeiert wurde, erstmals aus.

Voriger Artikel
Einbrüche und Versuche im Kreis Segeberg
Nächster Artikel
Sünwoldts Abwahl bleibt rechtmäßig

Auch in diesem Jahr jubelten Tausende von Fans den Stars bei „Kalkberg – Schlager, Kult und Party“ zu. 2017 ist nun erst einmal Pause.

Quelle: Claus Harlandt

Bad Segeberg. Geschäftsführerin Christine Tiedemann nennt „organisatorische Gründe“, kündigt aber auch eine musikalische Kurskorrektur an.

 „Es gab richtig viele Gespräche, es hat aber nicht so geklappt, wie wir es uns vorgestellt haben“, sagt die Unternehmerin und betont, dass dies nur eine Pause und nicht das Ende der Veranstaltungsreihe sei. „Wir sind 2018 wieder am Start.“ Für konkrete Ankündigungen sei es aber noch zu früh. „Wir haben eine Wünsch-dir-was-Liste, müssen jetzt aber erstmal alles für 2017 absagen.“

 Inhaltlich plant das Hamburger Unternehmen allerdings spürbare Veränderungen. „Die letzten zwei, drei Jahre waren wir sehr Ballermann-orientiert“, sagt Christine Tiedemann. Mit Peter Wackel, Jürgen Drews und Achim Petry wurden Interpreten engagiert, die regelmäßig in den Party-Hochburgen von Mallorca auftreten und ein entsprechendes Repertoire haben.

 „Party und Feiern werden bleiben“, verspricht Christine Tiedemann. „Aber es haben schon Leute gefragt: Wo ist denn unser guter alter Schlager geblieben? Deshalb wollen wir etwas ’back to the roots’.“ Ob dieser Weg zurück zu den musikalischen Wurzeln auch wieder das Einbeziehen englischsprachiger Evergreens a la Boney M., Chris Andrews oder Baccara bedeutet, stehe noch nicht fest.

 Vor 21 Jahren war die Veranstaltung als „Nacht des deutschen Schlagers“ vom NDR ins Leben gerufen worden. Damals liefen auf der Welle Nord fast ausschließlich Schlager, und diese Musikfarbe bildete man auf der großen Bühne am Kalkberg ab. Auf Anhieb kamen 10000 Zuschauer. Sie erlebten damals am 6. Mai 1995 einen äußerst denkwürdigen Abend – mit einem Ende zum Fremdschämen. Zunächst hatten Kristina Bach, Wind, Bernd Clüver, Michelle, Ireen Sheer und einige Kollegen für einen gelungenen Abend gesorgt.

 Auch Jürgen Drews war damals schon dabei; und sogar Wolfgang Petry, der das Freilichttheater in dem Folgejahren mehrfach im Alleingang füllte, ließ sich anno 1995 noch bei solch einem Festival buchen. Die Fans waren bester Dinge.

 Doch dann kam Rex Gildo, lallte in sein im Hintergrund laufendes Vollplayback und stürzte bei einer Drehung zu „Der letzte Sirtaki“ fast zu Boden. Schon als Moderatorin Ute Helms ihn mit den Worten „Es geht ihm nicht gut“ angekündigt hatte, war ein Raunen durch das Publikum gegangen – und etliche Zuschauer lachten.

 Gildo hatte nämlich Schlagzeilen gemacht, weil ihm ein Veranstalter vorwarf, bei einem Konzert volltrunken gewesen zu sein. Hinter der Bühne am Kalkberg redeten man nun mit Engelszungen auf den sichtlich schwankenden Sänger ein, um ihn von einem Auftritt abzuhalten. Peggy March war als Ersatz verpflichtet worden. Doch Gildo bestand auf seiner Mitwirkung. Man habe ihm am Morgen Cortison gespritzt – und daher sei er nicht ganz er selbst. Nach vier Liedern führte Moderator Christian Schröder ihn schließlich von der Bühne.

 Doch die neue Schlagernacht hielt auch dieses Debakel aus. Gildo kam übrigens ein paar Jahre später wieder und lieferte einen professionellen Auftritt auf. Die Schlagernacht war zu dieser Zeit innerhalb weniger Stunden ausverkauft und lief der „Oldie-Nacht“ von RSH und Radio NORA den Rang ab.

 Irgendwann waren beide Veranstaltungen kaum noch zu unterscheiden, weil die Einführung englischsprachiger Oldies bei der Welle Nord auch auf das Programm in Bad Segeberg abfärbte. Aus der „Nacht des deutschen Schlagers“ wurde „Kult am Kalkberg“. Es wurde jedoch zunehmend schwieriger, die Tickets für das Großkonzert zu verkaufen. Meist musste der NDR bis zur letzten Minute die Werbetrommel rühren.

 2014 zog sich der Sender zurück – und die Firma Tiedemann Art Production, die die Show bislang im NDR-Auftrag auf die Beine gestellt hatte, übernahm selbst das Ruder. 2015 kamen 8500 Zuschjauer, in diesem Jahr waren es noch 6500. Nun folgt die Pause – mit der Hoffnung, dass die Schlagerfans im Mai 2018 wieder zu Tausenden an den Kalkberg pilgern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr zum Artikel
Neuer Veranstalter
Foto: Auch Beatrice Egli tritt am Kalkberg auf.

Nur einen Tag, nachdem Tiedemann Art Production die geplante Schlagernacht am Kalkberg für 2017 abgesagt hat, füllt ein neuer Veranstalter die entstandene Lücke. Am 6. Mai 2017 treten bei der neuen Show „Der Kalkberg bebt“ unter anderem Beatrice Egli, Marianne Rosenberg und die Höhner auf.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3