10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Wer schaltete die Polizei ein?

Korruption bei Ausländerbehörde Wer schaltete die Polizei ein?

Die Korruptionsvorwürfe gegen einen Dolmetscher waren dem Kreis Segeberg als Arbeitgeber länger bekannt als bislang vermutet: Ein Mitarbeiter habe das DRK bereits vor der syrischen Familie, die 1500 Euro für eine gemeinsame Unterbringung zahlen sollte, über den schwerwiegenden Verdacht informiert.

Voriger Artikel
Turm-Spitze wehrte sich tapfer
Nächster Artikel
Fischverkäufer mit Schusswaffe überfallen

Gülden B. (41) brachte das Verfahren ins Rollen. Ein Segeberger Kreis-Mitarbeiter soll von ihr Geld für die Vermittlung einer Unterkunft für die syrische Familie verlangt haben.

Quelle: Olaf Malzahn

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Anzeige
Mehr zum Artikel
Ermittlungen gegen Asylberater
Foto: Der Flüchtlingsrat fordert nach Bekanntwerden des Falls eine bessere Aufklärung von Asylsuchenden.

Nach den Korruptionsvorwürfen gegen einen 38-jährigen Asylberater des Kreises Segeberg wird jetzt der Ruf nach Konsequenzen laut, um Flüchtlinge grundsätzlich besser zu schützen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3