16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Cocktails schmecken auch ohne Alkohol

Kreis Segeberg Cocktails schmecken auch ohne Alkohol

Bei Partys voll auf den Geschmack kommen und das ohne Alkohol – das wollen Jugendliche im Kreis Segeberg immer wieder in „Jims Bar“. In der Jugendakademie Bad Segeberg fand jetzt eine Ausbildung zum Barkeeper statt, der ohne Alkohol arbeitet. Im Mittelpunkt stand dabei eine neue „rollende Indoor-Bar“.

Voriger Artikel
Baby zurückgelassen - Verfahren eingestellt
Nächster Artikel
Über den Krieg zu sprechen ist nicht einfach

Die neue, von der Sparkasse gesponserte, Indoor-Bar kam gut an - sowohl bei den angehenden Barkeepern Jonas (von links), Sophie, David, Marieke und Finn als auch bei Betreuerin Jana Oelschlägel, Christian Wenzel (Kirchenkreis), Kai Gräper (Sparkasse Südholstein) und Heike Klüber (ATS), denen die alkoholfreien Cocktails sichtlich schmeckten.

Quelle: Detlef Dreessen

Kreis Segeberg. Die Jugendlichen, die an der eintägigen Ausbildung teilnahmen, können Cocktails nicht nur richtig rühren und schütteln (shaken), sondern auch korrekt mit der Maschine mixen.

 „Es geht darum, für Jugendliche, die keinen Alkohol trinken wollen, schöne, ansprechende Getränke anzubieten“, erklärte Heike Klüber von der ATS Suchtberatungsstelle Bad Segeberg, die mit dem Kreisjugendring, dem Kirchenkreis Plön-Segeberg und dem Verein für Jugend- und Kulturarbeit im Kreis Segeberg die so genannte Steuerungsgruppe bildet.

 In jedem Jahr finden drei bis vier Schulungen in der Jugendakademie oder im Jugendzentrum Henstedt-Ulzburg statt. Wer die Schulung absolviert hat, darf anschließend mit der Bar zu Veranstaltungen wie Gemeindefesten, Schulfeiern und Geburtstagen fahren. Die Barkeeper sollen ihren Gästen schmackhafte Getränke zaubern. Wenn sie dabei auch etwas zu den Getränken erzählen, Rezepte verteilen und somit den Gedanken, dass es auch ohne Alkohol schmeckt, um so besser.

 Das Knowhow verriet am Sonnabend wie schon seit vier Jahren Profi-Barkeeper Uli Pelzeter aus dem Lokal „Christiansen“ in Hamburg. „Es geht darum, aus zwei oder mehr Geschmäckern einen neuen zu kreieren“, brachte Pelzeter den Jugendlichen bei. Wichtig sei das richtige Verhältnis von Säure und Süße. „Ob mit oder ohne Alkohol ist egal. Es fehlt ja nur die Schärfe des Alkohols.“

 Kai Gräper, Filialdirektor der Sparkasse Südholstein in Bad Segeberg, bestätigte das: „Der aIkoholfreie Ipanema schmeckt genau wie der Caipirinha mit Alkohol, wirklich lecker.“

 „Die schleswig-holsteinischen Sparkassen haben das Projekt seit 2013 bereits mit 123000 Euro unterstützt“, erklärte Kai Gräper.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3