15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
DaZ-Schüler erlebten dramatische Flucht

Kreis Segeberg DaZ-Schüler erlebten dramatische Flucht

Manch Besucher in der Kreissporthalle in Bad Segeberg wischte sich am Donnerstag verstohlen eine Träne aus dem Auge. Vier der rund 150 Flüchtlinge am Berufsbildungszentrums Bad Segeberg hatten beim großen „Fest der Kulturen“ vor Hunderten Mitschülern ihre Flucht aus Irak oder Syrien geschildert.

Voriger Artikel
Mit Luther an der langen Tafel
Nächster Artikel
Mann aus Auto befreit

Samih Al Yassen hatte aus Syrien fliehen müssen, wo seine Heimat wegen des Kriegs zerstört ist. Per Schlauchboot, Zug und zu Fuß gelangte er nach Deutschland, auch oft mit Hilfe von Menschenschmugglern. Er schlief auf Straßen, erlebte Hunger und Kälte, überquerte viele Grenzen.

Quelle: Gerrit Sponholz

Bad Segeberg. Wie sie ihre Familien zurücklassen mussten, wie sie andere Flüchtlinge im Mittelmeer sterben sahen, ohne helfen zu können, wie sie noch ein wenig fremdeln in Holstein, aber doch froh und dankbar sind, jetzt in Sicherheit aufwachsen zu dürfen und in BBZ-Klassen Deutsch als Zweitsprache (DaZ) erlernen zu können, und später einen Beruf.

Äußerlich verschieden, innen gleich

Das BBZ gehört zu zehn Schulen im Kreis Segeberg und 61 in Schleswig-Holstein, die vom Land zertifiziert sind als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.“ Einmal im Jahr wird groß gefeiert, diesmal zum Thema Flüchtlinge und unter dem Motto: „Äußerlich verschieden, innen gleich!“

An 15 Ständen hatten Schüler mehrerer Kulturen vorgestellt, wie in anderen Ländern traditionelle Feste mit welchem Essen gefeiert werden.

Rektor: Sich dem Fremden öffnen

Im Mittelpunkt standen aber Flüchtlingsschicksale. Sich mit Zuwanderern auszutauschen und sie kennen zu lernen, sei das Wichtigste, betonte Rektor Heinz Sandbrink. Fremdes könne zwar Angst verursachen, sei aber zugleich auch verlockend und bereichernd. Letztlich hätten alle Menschen den Wunsch, in Sicherheit und Frieden aufzuwachsen und an der Gesellschaft teilzuhaben.

Das BBZ scheint im Kampf gegen Rassismus gewappnet. Lehrer und Schüler berichteten, dass es Anfeindungen wegen anderer Kultur, Hautfarbe, Herkunft oder Religion sehr selten gebe. Nur ab und zu fallen Bemerkungen, weil sie ein Kopftuch trage, erzählt Dooha Alrased (18). „Aber das stört mich nicht“, sagt sie und lacht.

Das Berufsbildungszentrum Bad Segeberg ist vom Land zertifiziert als "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage." Einmal im Jahr wird dies gefeiert, diesmal mit einem Fest der Kulturen und Berichten zu Fluchterlebnissen von jugendlichen DaZ-Schülern.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Gerrit Sponholz
Segeberger Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3