10 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
817 neue Lehrverträge

Kreishandwerkerschaft 817 neue Lehrverträge

Im Kreis Segeberg und in Neumünster, die nach der Fusion 2007 die Kreishandwerkerschaft Mittelholstein bilden, wurden für das neue Ausbildungsjahr bisher 817 neue Lehrverträge abgeschlossen. 2015 waren es 769 Verträge. In der Kreissporthalle wurden die Neulinge nun feierlich ins Handwerk aufgenommen.

Voriger Artikel
Glasfaser: Noch fehlen Kunden
Nächster Artikel
Neue Leitstelle wird topmodern

Dürfen bei der Einschreibungsfeier nicht fehlen: Die Laden und angezündete Kerzen

Quelle: Karsten Paulsen

Kreis Segeberg. „Wir setzen auf nachwachsende Ressourcen: Azubis! Und genau aus diesem Grund wollen wir unsere neuen Auszubildenden heute mit dieser Einschreibungsfeier feierlich in die Familie des Handwerks aufnehmen, denn sie sind uns wichtig!“ So begrüßte Kreishandwerksmeister Michael Kahl den Nachwuchs, dazu die Ausbilder und Obermeister, Angehörige der Azubis und Ehrengäste in der Kreissporthalle in Bad Segeberg.

 Ein Großteil der Azubis marschierte zu Beginn mit den Obermeistern in die Halle und wurde mit Beifall begrüßt. 34 von ihnen war es vorbehalten, sich symbolisch für alle ins Buch der Kreishandwerkerschaft einzuschreiben. Zu Beginn der feierlichen Zeremonie wurden die einzelnen Innungsladen geöffnet und Kerzen angezündet.

 Den neuen Lehrlingen gab Kreishandwerksmeister Kahl Tipps mit auf den Weg: „Weltverbesserer wird man nicht über Nacht. Man muss drei Jahre lernen. Hören Sie nie auf, lernbereit und wissbegierig zu sein, denn eines kann ich Ihnen schon heute sagen: Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“ Kahl zeigte sich optimistisch für die Aussichten des Handwerks. „Es ist einer der bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren in Deutschland. Um unser duales Ausbildungssystem werden wir von anderen Ländern beneidet. Ihre Wahl für das Handwerk war also schon einmal richtig. Jetzt müssen Sie aber auch dran bleiben!“ Einen großen Dank sprach Kahl den Ausbildungsbetrieben aus. „Sie sichern unsere betriebliche Zukunft und helfen dem Handwerk, gegen den Fachkräftemangel anzuarbeiten.“

 Der Kreishandwerksmeister warb noch in eigener Sache: Es gebe freie Ausbildungsplätze, besonders in den Bereichen Sanitär/Heizung/Klima, Metall, Elektro, Dachdecker und Bau. Interessenten können sich an die Geschäftsstelle der Kreishandwerkerschaft wenden.

 Günther Stapelfeldt, Präsident der Handwerkskammer Lübeck, begrüßte ebenfalls den Zuwachs an Auszubildenden. „Ihnen stehen Tore und Türen offen. Die duale Ausbildung steht dem Studium in nichts nach.“ Das Handwerk benötige Nachwuchs. „Wir werden alles tun, um Sie für die Zukunft fit zu machen. Leisten Sie auch ihren Beitrag. Sie sollten ihre Arbeit als Berufung verstehen, dann geht sie leicht von der Hand.“

 Einen humorvollen Festvortrag hielt Bäckermeister Daniel Lorenzen aus Nordfriesland. Er berichtete von seinen Erlebnissen, mit Lichtbildern untermalt, während seiner dreieinhalbjährigen Wanderschaft (Walz) als Bäckergeselle, die ihn bis nach Neuseeland führte. Nach seinem abschließenden Lied über den Wandergesellen brandete Beifall auf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Karsten Paulsen

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3