9 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Kunst & Mensch im Blickwinkel

Kulturtage Kunst & Mensch im Blickwinkel

„Kultur ist die Ernährung der Seele“, sagte Jens Lichte, stellvertretender Bürgermeister Bad Segebergs, als er die Gäste an der Seepromenade in der Kreisstadt begrüßte: Sie waren zur Eröffnung der SE(Segeberger)-Kulturtage gekommen. Bis 9. Oktober soll es 77 Veranstaltungen an 21 Orten geben.

Voriger Artikel
Sieben Winnetous reiten in Deutschland
Nächster Artikel
Erwartungen mehr als erfüllt

Mit fetzigen Samba-Rhythmen zog die Trommelgruppe der Kreismusikschule Segeberg unter Leitung von Evelyn Wabnitz an die Seepromenade.

Quelle: Andrea Hartmann

Kreis Segeberg. Auch wenn es viele andere Projekte gebe, die Geld kosten, dürfe man an der Kultur nicht sparen, sagte Lichte. Und war sich mit Hans-Jürgen Kütbach, Bürgermeister Bad Bramstedts und Vorsitzender des Vereins für Jugend- und Kulturarbeit im Kreis Segeberg (VJKA), und Kreispräsident Winfried Zylka einig. Und so wünschten alle drei der dritten Ausgabe der Kulturtage unter dem Titel „Blickwinkel“ viel Erfolg.

 Die Kulturtage sind ein Projekt von Kreis Segeberg, Kreistag und VJKA, bezuschusst vom Kreis mit 66000 Euro, gefördert von diversen Sponsoren und nicht zuletzt getragen von viel ehrenamtlichem Einsatz. Den lobten alle Redner samt Christoph Lauff, Vorsitzender des Kreiskulturausschusses. „Und wir haben alle ein großes Interesse daran, dass es weitergeht.“ Über die vierte Ausgabe der Kulturtage wird wieder der Kreistag zu beschließen haben.

 An der Bad Segeberger Promenade hatten viele Kulturschaffende aus dem Kreisgebiet Stände aufgebaut, um sich zu präsentieren. Eingangs hatte die 15-köpfige Trommelgruppe der Kreismusikschule Segeberg unter Leitung von Evelyn Wabnitz für Begeisterung gesorgt, die aus dem Stadtzentrum kommend mit fetzigen Sambarhythmen einzog. „Furohre“ nennt sich das Segeberger Fagottquartett, das den musikalischen Teil ebenso gut bestritt wie die Lübecker Liedermacherin Jana Nitsch und die Segeberger Gruppe Skorbut, die mit ihrem Piratenrock einheizte. Reggae gab es von Rasta-Roots, und mit dem Gitarristen Marco de Maurice boten die Trappenkamper Kids Songs von Folk bis Pop. Theaterspielplatz und Kinderzirkus Wundertüte von der Jugend-Akademie präsentierten ihre Arbeit, unterstützt von Instrumentalisten.

 Für die rund 500 Besucher, darunter viele Passanten, gab es reichlich Gelegenheit, sich an den Infoständen erklären zu lassen, was hinter den Projekten steckt, so bei Kunstkreis Norderstedt, Konzert-Ring und Sammlerverein Bad Segeberg, Galerie Sarafand aus Henstedt-Ulzburg oder Segeberger Malgruppe Farbfinder, bei der man sich selbst künstlerisch betätigen durfte.

 www.SE-Kultur.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3