2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Grüne-Kandidaten stehen fest

Landtagswahl 2017 Grüne-Kandidaten stehen fest

Die – aller Voraussicht nach aussichtslosen – Direktkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen zur Landtagswahl 2017 sind Fritz Bredfeldt aus Bad Bramstedt im Wahlkreis Segeberg-West und Peter Stoltenberg aus Seedorf im Wahlkreis Segeberg-Ost.

Voriger Artikel
Trost und Heimat seit 700 Jahren
Nächster Artikel
„Überwiegend tolle Zeugnisse“

Peter Stoltenberg (links) kandidiert im Wahlkreis Segeberg-Ost, Fritz Bredfeldt im Wahlkreis Segeberg-West direkt für Bündnis 90/Die Grünen.

Quelle: Anna Maria Persiehl

Kreis Segeberg. Um eine Haaresbreite wäre die Versammlung des Kreisverbandes Segeberg von Bündnis 90/Die Grünen nicht beschlussfähig gewesen. Am Ende waren es dann 13 Mitglieder, eins mehr als erforderlich, die für die Landtagswahl im Mai 2017 die Direktkandidaten in den Wahlkreisen Segeberg-West und Segeberg-Ost bestimmten.

 Die Mitglieder des Kreisverbandes votierten einstimmig auf ihrem Treffen im Hause der Stadtwerke in Bad Bramstedt für Bredfeldt im Wahlkreis Segeberg-West. Der 64-jährige pensionierte Lehrer, seit 25 Jahren Mitglied bei den Grünen, ist in seiner Heimatstadt seit vielen Jahren in der Kommunalpolitik aktiv, zurzeit ist er Sprecher der Grünen-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung und Vorsitzender des Planungsausschusses. Als seinen Schwerpunkt nannte Bredfeldt die Energiepolitik, „da ist noch Luft nach oben.“ Die Konzeption für die Energiewende sei noch unklar, meinte er.

 Ebenfalls ein einstimmiges Votum erhielt Stoltenberg im Wahlkreis Segeberg-Ost. Der 66-jährige Bio-Landwirt hat sich vor wenigen Jahren zur Ruhe gesetzt. Seit zwölf Jahren Mitglied der Grünen, ist Stoltenberg zurzeit neben Professorin Ulrike Täck aus Boostedt Sprecher des Grünen-Kreisverbandes, hat aber bereits politische Luft auf der Landesebene geschnuppert: Er war von 2013 bis 2015 Landesvorsitzender. Bei der Landtagswahl 2012 war Stoltenberg bereits als Direktkandidat angetreten. Als sein Thema bezeichnete der Seedorfer die Landwirtschaft, aber auch Gerechtigkeit. „Ich bin gut vernetzt“, hob Stoltenberg hervor.

 Die Nominierung eines Direktkandidaten im Wahlkreis Norderstedt wird auf eigenen Wunsch der Ortspartei erst später erfolgen, wie Stoltenberg in der Versammlung bekanntgab.

 Für beide Grünen-Kandidaten gilt: Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie bei der Wahl die Direktkandidaten von SPD, Cordula Schultz (Segeberg-Ost) und Stefan Weber (Segeberg-West) , und CDU, Dr. Axel Bernstein (Segeberg-Ost) und Ole-Christopher Plambeck (Segeberg-West), aus dem Rennen werfen. Stoltenberg hat bereits weitergehende Vorstellungen. Er hat Ambitionen auf einen durchaus aussichtsreichen Platz auf der Liste der Grünen.

 Zum Auftakt des Treffens in Bad Bramstedt referierte der Gast des Abends, Dr. Jörg Nickel aus der Staatskanzlei, über die „Landesentwicklungsstrategie Schleswig-Holstein 2030“. Das „Grünbuch“ dazu ist seit wenigen Wochen fertiggestellt, im Herbst sollen die darin enthaltenen Denkanstöße in einem „Weißbuch“ konkretisiert werden. Das Grünbuch soll eine Diskussion mit Blick auf die Zukunftsgestaltung Schleswig-Holsteins in Gang setzen. In dem Papier sind neun strategische Leitlinien definiert. Sie beschreiben nach Meinung der Autoren die politischen Handlungsfelder, die die größten Chancen, aber auch die größten Herausforderungen darstellen. „Die Digitalisierung steht für uns an erster Stelle“, betonte Nickel, stellvertretender Büroleiter des Chefs der Staatskanzlei. Zu den Leitlinien gehören zudem die Bereiche Lebensqualität, Regionen im Wandel, Bildung, Wirtschaft, Mobilität der Zukunft, natürliche Lebensgrundlagen, überregionale und internationale Vernetzung sowie Zuwanderung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Anna Maria Persiehl

Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3