15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgermeister Dähling hat große Pläne

Feuerwehrhaus und Kita Bürgermeister Dähling hat große Pläne

In der Gemeinde Lentföhrden liegt zur Zeit einiges im Argen: Die Feuerwehr hat ein Platzproblem, die Kindertagesstätte platzt aus allen Nähten, der Bauhof hat keine eigenen Räume. „Ein haltloser Zustand“, findet Bürgermeiser Nobert Dähling. Doch er hat schon eine Lösung in der Tasche.

Voriger Artikel
Sport für Menschen mit Demenz
Nächster Artikel
Tierarzt kritisiert Kreisveterinäramt

Hier muss Abhilfe geschaffen werden: Die Feuerwehrleute in Lentföhrden müssen sich in der Fahrzeughalle hinter den Autos umziehen. Das entspricht nicht mehr den Vorschriften der Feuerwehrunfallkasse, weil es viel zu gefährlich ist, meint auch Bürgermeister Norbert Dähling.

Quelle: Klaus-Ulrich Tödter

Lentföhrden. Nach Dählings Worten stehe auch eine Mehrheit in der Gemeindevertretung inzwischen zu seinem Gesamtkonzept, für das aber noch nicht alle benötigten Beschlüsse des Gremiums vorliegen würden.

Die Ausgangslage jedenfalls ist klar: Das Feuerwehrhaus an der Schulstraße ist zu klein. Aber gravierender sind die Mängel, die von der Feuerwehrunfallkasse bereits moniert wurden, etwa fehlenden Umkleidekabinen.

Hohe Personalkosten durch Auslagerung

Der Kindergarten neben dem Feuerwehrhaus ist so klein, dass Teile ausgelagert werden mussten. Das sei nicht nur pädagogisch nicht gut. Die Zersplitterung ziehe auch erhöhte Personalkosten nach sich. Dazu komme, dass für den Bauhof Räume in einer Schlosserei im Lentföhrdener Gewerbegebiet angemietet werden mussten. Mit einem Gesamtkonzept ließen sich aber alle Sorgen lösen. Und der erste Schritt wurde jetzt auf seinen Vorschlag gemacht.

Auf gemeindeeigenem Gebiet an der Schulstraße, gegenüber der Feuerwache, wird eine Außenstelle des Kindergartens entstehen, in kostengünstiger Holzbauweise. Dort wird es Platz für rund 40 Jungen und Mädchen geben. „Wir warten auf die Baugenehmigung“, so Dähling: „Wenn die jetzt schnell kommt, können wir im Dezember fertig sein.“ Rund 330000 Euro soll das Gebäude kosten.

1,5 Millionen für die Feuerwache

Deutlich teuer, etwa 1,5 Millionen Euro, dürfte der Neubau der Feuerwache an der Norderstraße werden, wo auch der Bauhof dann seine Heimat finden soll. Im Herbst könnte dann Baubeginn und Mitte 2019 alles fertig sein. Danach könnte die alte Feuerwache dann umgebaut und mit dem derzeitigen Kindergarten nebenan baulich verbunden werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3