12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Richtfest für Millionenprojekt

Markttreff Wiemersdorf Richtfest für Millionenprojekt

Mit zwei Millionen Euro Kosten ist der Markttreff in Wiemersdorf derzeit das größte Bauvorhaben im Amt Bad Bramstedt-Land. Jetzt hatte der künftige Dorf-Mittelpunkt sein Richtfest, viele Wiemersdorfer waren dabei.

Voriger Artikel
Neues Vielzweck-Fahrzeug übergeben
Nächster Artikel
Alte Wallbüchse als neue Attraktion

Wiemersdorfs Bürgermeister Gerd Sick trinkt auf den fertig errichteten Dachstuhl des neuen Dorfmittelpunkts "Markttreff".

Quelle: Sylvana Lublow

Wiemersdorf. „1300 Quadratmeter Wände und 1150 Quadratmeter Dachfläche – das ist kein kleines Projekt, sondern ein großes Gebäude, das viel Freude bringen wird“, sagte die verantwortliche Architektin Jana Schmidt. Erstmals durften interessierte Einwohner den künftigen Markttreff begutachten. Rund 850 Quadratmeter Raum befinden sich in den zwei großen Flügeln, die durch einen Mittelteil verbunden sind. Rechts vorne wird ein Backshop einziehen, in den linken Flügel wird ein Restaurant mit Festsaal eröffnet. Einen Mehrzweckraum für die Gemeinde beherbergt der neue Markttreff ebenfalls.

„Wir freuen uns sehr, dass wir für das Restaurant einen Pächter gefunden haben“, informierte Sick die Anwesenden. Das Restaurant wird der Koch und Gastronom Philip Stachura übernehmen, der bereits den „Waldküchenmeister“ im Erlebniswald Trappenkamp leitet.

Stachura verriet auch, wie sein neues Restaurant heißen wird: „Hausmannspost“, in Anlehnung an die Ausrichtung seiner Küche und an den alten Namen der abgerissenen Gaststätte „Zur Post“. „Bei uns wird es Senfeier, Kohlrouladen und Braten mit Soße geben“, sagt er und lacht.

Verena Boehnke vom LLUR (Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume) ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, das Richtfest zu besuchen. Schließlich hat sie von Beginn an bei der Planung des Markttreffs mitgeholfen. Vor allem aber hat sie geholfen, den Antrag auf den Zuschuss zu stellen. 750000 Euro bekommt die Gemeinde für ihren Bau aus EU-Töpfen.

Die Wiemersdorfer scheinen für ihren Markttreff zu brennen. „Es ist nahezu unmenschlich, was der Arbeitskreis Markttreff alles getan hat“, sagte Sick. Dem Arbeitskreis gehören Kommunalpolitiker und engagierte Bürger an, die von Beginn an die Planung begleitet haben.

Die Eröffnung des Dorfhauses ist zum Jahreswechsel geplant. Sick: „Das hängt ganz von den Wetterbedingungen ab.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3