21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Alles im Zeitplan

Mensa-Neubau in Bad Bramstedt Alles im Zeitplan

In knapp drei Wochen sind die Ferien zu Ende. Die Kinder der Grundschule Am Storchennest sollen dann ihre neue Mensa nutzen können, auch wenn die Baustelle bisher noch nicht so aussieht.

Voriger Artikel
Die Sprache ist wesentlich
Nächster Artikel
Von Aladin bis Kabarett

In diesen Tagen ein heißer Arbeitsplatz: der Mensabau an der Grundschule Am Storchennest.

Quelle: Jorid Behn

Bad Bramstedt. Die Bauarbeiter sind noch voll im Gang. Aber Bürgermeister Hans-Jürgen Kütbach versichert, dass die Arbeiten „im Zeitplan liegen“ .

 Dann wird ein langersehnter Wunsch von Eltern, Lehrern und Kindern erfüllt. Bisher mussten die Schüler im ehemaligen Hausmeisterhaus essen, wo auch die Betreuung untergebracht ist. Damit alle Kinder eine Mahlzeit bekommen, musste hier in drei Schichten unter beengten Verhältnissen gespeist werden. Die neue Mensa, die an das Haupthaus angebaut wird, bietet für 38 Kindern Platz. Hier wird in zwei Schichten gegessen. Die Eltern hatten sich gewünscht, dass die Mensa schon nach den Sommerferien 2014 fertig wird. Daraus wurde aber nichts, auch weil der Schulverband von den hohen Kosten überrascht wurde. Es mussten einige Abstriche gemacht werden. Dennoch kostet das Flachdachgebäude mit einer Nutzfläche von 66 Quadratmeter 395000 Euro. Gekocht wird hier nicht. Die Mahlzeiten werden auch weiterhin von einem Cateringservice geliefert.

 Gewerkelt wird in den Sommerferien auch in der Grundschule Maienbeeck. Hier geht es vor allem darum, die Schule „barrierefreier zu machen“, wie Kütbach sagte. Unter anderem sollen die WC-Anlagen behindertengerecht werden. „Die Schule ist noch auf dem Stand von vor 20 Jahren.“ Ein Fahrstuhl wird in das mehrstöckige Gebäude aber nicht eingebaut. „Bisher konnte es so geregelt werden, dass Klassen mit gehbehinderten Schüler im Parterre Klassenräume zugewiesen bekamen“, erläuterte der Bürgermeister, der auch dem Schulverband Bad Bramstedt vorsteht.

 Für die geplante Mensa in Hitzhusen wird in Kürze die Ausschreibung der Bauarbeiten erfolgen. Nach Schätzung des Architektenbüros Schmidt in Bad Segeberg ist mit Kosten von rund einer halben Million Euro zu rechnen. Bad Bramstedts Bauamtsleiter Udo Reinbacher plant, dass das Ausschreibungsergebnis am 10. September vorliegt. Dann stehen auch die genauen Kosten fest und die einzelnen Gewerke können von den politischen Gremien des Schulverbandes in Auftrag gegeben werden.

 Die Mensa wird an die Sporthalle der Grundschule Hitzhusen angebaut und eine Grundfläche von rund 200 Quadratmetern haben. Auch die Betreute Grundschule soll hier ihre Räume bekommen. Eine Küche und ein Büro sind in dem Anbau ebenfalls vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3