4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
"Nabucco" Open-Air in Bad Segeberg

Sommer-Klassik-Oper "Nabucco" Open-Air in Bad Segeberg

Einmal in seinem Leben sollte man Giuseppe Verdis berühmte Oper „Nabucco“ erlebt haben, sagen Klassikfreunde: In Bad Segeberg wird das am Dienstag, 9. August, ab 20 Uhr, Open-Air auf der Rennkoppel möglich sein.

Voriger Artikel
Parkplatzstreit nimmt kein Ende
Nächster Artikel
Krötenwanderung entlang der K48

Der berühmte „Gefangenenchor“ aus Verdis Oper „Nabucco“ erklingt in der Oper und bestimmt noch einmal als Zugabe, wie das Veranstaltungsbüro Paulis aus Braunschweig angekündigt hat.

Quelle: hfr

Bad Segeberg. Sie gilt als eine der berühmtesten und weltweit meistgespielten Opern: „Nabucco“ von Giuseppe Verdi (1813-1901), eine dramatische alttestamentarische Geschichte um den babylonischen König Nebukadnezar II. (605 bis 562 v. Chr.). Am Dienstag, 9. August, wird sie in der Kalkbergstadt aufgeführt, und zwar als Open-Air-Konzert auf der Rennkoppel. Ab 20 Uhr präsentieren rund 60 Ausführende der polnischen Oper Bytom die Geschichte, die Verdi 1841 komponierte und die ein Jahr später in Mailand uraufgeführt wurde.

Die Aufführung ist Teil einer Tour durch Deutschland mit insgesamt 35 Konzerten. Das Veranstaltungsbüro Paulis aus Braunschweig wird eine elf mal acht Meter große Bühne sowie rund 1500 Plätze auf der Rennkoppel aufbauen lassen. Gespielt wird bei fast jedem Wetter: „Nur wenn Gewitter oder Sturm ist, wird die Aufführung abgesagt“, kündigte Silvia Giesler vom Veranstaltungsbüro am Montag auf einer Pressekonferenz im Rathaus an. Bei Regen wird durchgehend musiziert, bei gutem Wetter gibt es gegen 21.15 Uhr eine Pause.

Die Bühne wird mit der Rückseite zur Marienstraße stehen, etwa 1,20 Meter erhöht. So könnten die Zuschauer von allen sechs Sitzplatz-Blöcken aus gut sehen, sagte Giesler. Bereits am Morgen des 9. August reist ein Tross mit insgesamt 100 Beteiligten an, neben den Musikern Bühnenbauer, Maskenbildner, Sicherheitskräfte und mehr. Ab Mittag wird geprobt: „Dann kann man die Musik fast in der ganzen Stadt hören“, so Giesler.

Komponist Verdi erzählt in seinem Werk (Libretto: Temistocle Solera), mit dem er berühmt wurde und dem weitere bekannte Opern folgten, die Geschichte von Nabucco, der mit den Babyloniern Jerusalem belagert. Die Einwohner beten unter Hohepriester Zacharias um Gottes Schutz; Fenena, Nabuccos Tochter, soll ihnen als Geisel dienen. Sie und Abigail, die vermeintlich Erstgeborene Nabuccos, verlieben sich beide in Ismael, den Neffen von Jerusalems König. Es folgt ein dramatisches Spiel um Liebe, Intrigen und Macht, das damit endet, dass Nabucco später erst wahnsinnig und dann durch Bekehrung zum Gott der Hebräer wird.

Eines der bekanntesten Stücke der Oper ist der „Chor der Gefangenen“, in dem die Hebräer Gott um Hilfe anrufen mit der berühmten Textzeile „Va, pensiero, sull’ali dorate“ („Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen“). Darauf freut sich auch Silvia Giesler vom Veranstalter: „Wenn der Gefangenenchor bei Sonnenuntergang erklingt, sind die Leute entzückt“, sagte sie – und auch darum werde es den berühmten Chor bestimmt mindestens einmal als Zugabe geben. Ende der Aufführung ist gegen 22.30 Uhr.

Präsentiert wird die Oper in italienischer Originalsprache. Den Nabucco singt und spielt Bariton Andrij Shkurhan, seinen Gegenspieler Zacharias gibt Bass Cezary Biedsiadecki; die musikalische Leitung hat Tadeusz Serafin. Schirmherr der Veranstaltung ist Bürgermeister Dieter Schönfeld.

Vorverkauf hat begonnen

Karten gibt es zu Preisen von 44, 54 und 59 Euro (Kinder jeweils 10 Euro weniger); in allen drei Kategorien herrscht dann freie Platzwahl. Bei schlechtem Wetter werden Regencapes verkauft; Decken oder Kissen sollten mitgebracht werden. Begleiter von Rollstuhlfahrern haben freien Eintritt, und für Gruppen gibt es Sonderpreise. Einlass ist ab 19 Uhr. Weitere Informationen und Kartenbestellungen unter 0531/335233 oder 0531/346372, info@paulis.de, Internet: www.paulis.de. In Bad Segeberg gibt es Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter anderem im Kundencenter der SZ, Hamburger Straße 26 (04551/9040).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Andrea Hartmann
Segeberger Zeitung

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3