16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Oersdorfs Bürgermeister verlässt Krankenhaus

Nach Angriff am Donnerstag Oersdorfs Bürgermeister verlässt Krankenhaus

Der attackierte Bürgermeister Oersdorfs, Joachim Kebschull, ist am Sonnabend aus dem Krankenhaus entlassen worden und hat sich mit seiner Familie zunächst an einen unbekannten Ort zurückgezogen. „Die Familie braucht Ruhe und muss sich erstmal von dem Schock erholen“, sagte Ute Grommes.

Voriger Artikel
Polizei ermittelt in alle Richtungen
Nächster Artikel
Mit Straßennamen die Freundschaft vertieft

Einsam liegt das Wohnhaus der Familie Kebschull an der Straße Am Sandberg. Bürger haben Blumensträuße vor der Tür abgelegt. Joachim Kebschull und seine Familie werden erst in ein paar Tagen nach Oersdorf zurückkommen.

Quelle: Nicole Scholmann

Oersdorf. Die Vorsitzende der Oersdorfer Wählervereinigung, der auch der Gemeindechef angehört, äußerte sich gegenüber der Segeberger Zeitung. Sie habe Kontakt zur Schwester des Bürgermeisters und von ihr die Information erhalten. Erst in ein paar Tagen wolle Kebschull wieder nach Hause kommen. Das Wohnhaus der Familie ist verlassen, vor der Tür haben Bürger Blumensträuße und Briefe mit Genesungswünschen abgelegt. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) habe mit dem Bürgermeister telefoniert und mit ihm über die heimtückische Tat gesprochen.

Grommes ist wie viele Bürger in Oersdorf immer noch geschockt von den Vorgängen, die sich am Donnerstagabend mitten im Ort abgespielt haben. Kebschull war gegen 19.30 Uhr von einem Unbekannten an seinem Auto niedergeschlagen worden. Bereits seit Monaten erhalten er sowie das Amt Kisdorf schriftliche Drohungen, die sich gegen die früheren Pläne für die Unterbringung von Flüchtlingen richten. Das Thema ist allerdings bereits lange vom Tisch. Dennoch treffen ständig neue anonyme Drohbriefe ein. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Innenminister Stefan Studt (SPD), der sich am Freitag vor Ort ein Bild von der Lage gemacht hatte, konnte nicht ausschließen, dass diese Gründe hinter der brutalen Attacke stecken. Es werde mit Hochdruck ermittelt. „Das hat jetzt eine neue Dimension erreicht“, sagte Ute Grommes über den Überfall auf den Bürgermeister.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr zum Artikel
Angriff auf BM Kebschull
Foto: Am Freitagabend wurden Blumen vor dem Haus von Oersdorfs Bürgermeister Joachim Kebschull niedergelegt.

War es ein Streit über einst geplante Wohnungen für Flüchtlinge oder etwas ganz anderes? Nach dem Angriff auf den Bürgermeister von Oersdorf ermittelt die Polizei weiter in alle Richtungen. Dabei geht es auch um frühere Drohungen. Joachim Kebschull befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3