20°/ 17° Gewitter

Navigation:
Das tödliche Ende eines Fluges

Mit Video Das tödliche Ende eines Fluges

Es sollte ein ganz normaler Übungsflug werden. Kurz nach 19 Uhr war der Hubschrauber „Pirol 840“ vom Flugplatz der Bundespolizei in Fuhlendorf gestartet. Die dreiköpfige Besatzung hatte einen Trainingsauftrag. Beim Rückflug kam es dann gegen 20 Uhr zur Katastrophe.

Voriger Artikel
Lob von der Finanzministerin
Nächster Artikel
Wenig übrig vom Kurort

Ein Hubschrauber der Bundespolizei war am Donnerstag in Bimöhlen abgestürzt. Die Auswertung des Flugschreibers kann Monate dauern.

Quelle: Einar Behn

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
Mehr zum Artikel
Unglück in Bimöhlen
Foto: In Bimöhlen ist am Donnerstag gegen 20 Uhr ein Hubschrauber der Bundespolizei abgestürzt.

Sie waren nur wenige Kilometer von ihrem Stützpunkt entfernt, als sich das Unglück ereignete. Beim Absturz eines Hubschraubers der Bundespolizei sind am Donnerstagabend nahe der A7 bei Bimöhlen (Kreis Segeberg) zwei Menschen ums Leben gekommen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3