9 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Amtsleiter geht in den Ruhestand

Nach fast 40 Jahren Amtsleiter geht in den Ruhestand

Wenn Rainer Andrasch am 1. Dezember seinen 62. Geburtstag feiert, kann er das Fest anders begehen als in den vergangenen knapp 40 Jahren: Der Leitende Verwaltungsbeamte im Amt Trave-Land wird dann seinen Ruhestand genießen können.

Voriger Artikel
Neues Dach für die alte Dorfschule
Nächster Artikel
Ehefrau in der Waschküche getötet?

Der Leitende Verwaltungsbeamte im Amt Trave-Land, Rainer Andrasch, geht zum 1. Dezember  2017 in den Ruhestand.

Quelle: Andrea Hartmann

Bad Segeberg. Am Mittwoch, 15. November, wird er in einer internen Feier verabschiedet. Nachfolger ist Thomas Hartstock aus Ahrensbök, der bereits eingearbeitet wurde. Andrasch geht gern, wie er sagt. Nicht weil er seine Arbeit nicht schätzte. Sondern weil er sich mit dem Eintritt in die passive Phase der Altersteilzeit noch fit genug fühlt, um mit seiner Frau Elke einer seiner liebsten Freizeitbeschäftigungen nachzugehen: „Wir wollen noch viel von der Welt sehen. Aber wir wollten nicht warten, bis wir das vielleicht mal nicht mehr können“, sagt er. Im Januar geht es für zwei Wochen nach Thailand, und von dort aus schließt sich noch eine ebenso lange Kreuzfahrt an. Bis das Ehepaar noch längere Touren unternehmen kann, muss ein weiteres Jahr vergehen, dann geht auch seine Frau in den Ruhestand. Sie ist derzeit noch in der Kreisverwaltung Segeberg tätig.

Hinter Rainer Andrasch liegt ein bewegtes Berufsleben. Aufgewachsen in Wakendorf I als einziges Kind seiner Eltern, ging er nach vier Jahren Volksschule in seinem Heimatdorf auf die Dahlmannschule in Bad Segeberg, die er nach der mittleren Reife verließ. 1972 begann er seine Ausbildung bei der Kreisverwaltung Segeberg. Sie dauerte sechs Jahre: „Drei Jahre klassische Verwaltungslehre und drei Jahre Anwartschaft für den gehobenen Dienst“, wie er berichtet.  Im Mai 1978 begann er seine Arbeit in der Amtsverwaltung, damals noch Amt Segeberg-Land, das 2006 mit dem Amt Wensin zusammengelegt wurde.

In der Verwaltung kümmerte er sich zunächst um Beitragsrecht. „Damals begannen viele Gemeinden erst, zentrale Abwasserbeseitigungen zu bauen.“ Andrasch war Ansprechpartner für bauliche Betreuung, Beitragssätze und mehr. 1986 wurde er Kämmerer, also zuständig für Finanzen, 1997 wurde er Leitender Verwaltungsbeamter und damit Nachfolger von Hans Rahlf.

Bis Weihnachten wird sich der 61-Jährige erst einmal ausruhen. „Dann wird das Leben neu geordnet.“ So wird er vieles in seinem Haus in Bad Segeberg regeln. Ab Ende 2018, wollen er und seine Frau, Eltern zweier erwachsener Söhne, die großen Reisen planen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Andrea Hartmann
Segeberger Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3