13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Fixe Schnecken bei der Projektwoche

Neuengörs Fixe Schnecken bei der Projektwoche

Die Grundschule Neuengörs wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Eine vielfältige Projektwoche begeistert die Kinder, ihre Eltern und Lehrer gleichermaßen. Von wissenschaftlichen und künstlerischen Workshops reicht die Palette bis hin zu Exkursionen in die nähere Umgebung.

Voriger Artikel
König mit wackeligen Beinen
Nächster Artikel
Star-DJ fürs MicMac

Pia Klein (rechts) und Lotta Böttger widmen sich in ihrem Projekt den Schnecken. Dort erforschen sie unter anderem die Fressgewohnheiten und das Verhalten der Tiere.

Quelle: Patricia König

Neuengörs. Schnecken erforschen, Kräuter verarbeiten, alte Spiele darstellen, Afrika entdecken, kochen und backen, nähen, malen, Fadengrafik, Körbe flechten, die Feuerwehr, den Bauernhof und die Werkstätten in Bahrenhof Kennen lernen – und alles mit Stift, der Filmkamera und dem Fotoapparat festhalten. Die 99 Kinder der Grundschule Neuengörs sind in dieser Woche ganz besonders kreativ und fleißig. Immerhin wird ihre Schule in diesem Jahr 50 Jahre alt, und dieser besondere Geburtstag soll in der kommenden Woche am Freitag, 3. Juni, ab 14.30 Uhr mit allen Schülern, Lehrern, Eltern, Wegbereitern und vielen geladenen Gästen ordentlich gefeiert werden.

 Anders als bei vielen 50-Jährigen sieht die Schule heute besser aus als in ihren Anfängen. „Das war mal so ein hässliches Gebäude“, findet die heutige Schulleiterin Annegret Garve. Das ehemalige Kastengebäude aus Beton hat nun ein Walmdach und einen Anbau und wurde in den 1990er Jahren saniert. Im Moment sind die Kinder weniger mit dem Lernen aus Schulbüchern, sondern ausschließlich mit ihrer Projektwoche beschäftigt. Klassenübergreifend haben sich die Mädchen und Jungen auf die 13 Projekte verteilt. Unter der Leitung von Lehrern und ein paar Eltern arbeiten die Sechs- bis 11-Jährigen mit Spaß und Konzentration an ihren Wunschthemen.

 Pia Klein und Lotta Böttger widmen sich ganz den Schnecken. Zusammen mit anderen Schülern der ersten und zweiten Klasse erforschen die beiden Mädchen, was Weinbergschnecken fressen und wie sie sich verhalten. „Die fressen am liebsten Salat und Blätter“, erklärt die achtjährige Pia. Und, dass die Schnecken gar nicht so langsam sind, wie man immer denkt, das erlebten dann alle beim Schneckenrennen. Wegen der Schleimspur, die die Tierchen so hinterlassen, sollten die kleinen und großen Schnecken über Zeitungspapier laufen. „Legt mal ein Salatblatt dort hin“, so der Tipp von Lehrerin Garve. Und richtig. Nun steuerten die Schnecken in eine Richtung auf das Blatt zu.

 Nebenan basteln Leni, Naemi, Ayo, Tomme und Mark an einem Lap Book über Afrika. Trommeln und singen, das tun sie zwischendurch mit Tanja Schwarz. Für die großen Faltbücher gibt es jedoch noch so einiges zu tun. Darin sollen viele verschiedene Fächer, Umschläge und Bereiche enthalten sein, die Infos über den großen Kontinent liefern. „Jambo heißt Hallo auf Suaheli“, das wissen die Schüler schon. Für das leibliche Wohl wird in der Schulküche gesorgt. Dort schnippeln die Schüler gerade mit Bianca Langer Gemüse für den Couscous-Salat. „Gestern gab es Minipizza aus Hefeteig“, so Langer. Was übrig bleibt, wird an die anderen Projektgruppen verteilt. Und das ist natürlich immer ganz viel.

 Bei Brigitte Zander flechten die Dritt- und Viertklässler Körbe. Doch das Rohmaterial ist nicht etwa Weide, sondern Zeitungspapier. Svea Effinghauser zeigt, wie das funktioniert. Sie nimmt einen Streifen Zeitungspapier und wickelt diesen ganz stramm um eine Metall-Stricknadel. „Das Ende wird festgeklebt und fertig ist der Papierrohling“. Daraus flechten Luca, Linus, Mattes, Ava, Liv-Janna und Svea hübsche und sehr stabile Körbe. „Die Idee dazu habe ich von einer Freundin“, erklärt Lehrerin Zander. Immer mal wieder taucht plötzlich die Filmgruppe auf. „Was macht ihr“ oder „wie weit seid ihr“ fragen sie und interviewen ihre Mitschüler und die Lehrer. Draußen im Schulgarten sucht die Projektgruppe nach Kräutern. Die werden unter anderem für selbstgemachte Salben und Seifen gebraucht. Eine andere Gruppe ist auf dem Bauernhof, weitere sind mit der Neungörser Feuerwehr in der Kreisfeuerwehrzentale in Bad Segeberg.

 Alles, was in dieser Woche produziert, hergestellt und herausgefunden wird, soll nächste Woche auf dem Jubiläumsfest präsentiert werden. Dazu gibt es viele Aktionen, wie Einschulungsfotos von den Lehrern, Hausmeistern und vielen anderen erkennen; Basteln, Spielen, einen Luftballonwettbewerb und eine Cafeteria, Grillstand und vieles mehr. „Jetzt müssen wir nur noch auf gutes Wetter hoffen“, wünscht sich Schulleiterin Garve.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3