9 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
Neuer Dorftreffpunkt dank EU-Geld

Oering Neuer Dorftreffpunkt dank EU-Geld

Als im November 2014 in Oering  eine Bürgerwerkstatt anfing, sich um die Zukunft des Dorfes Gedanken zu machen, zeigte  sich schnell, dass ein Mehrgenerationenhaus und die Sanierung der Schulturnhalle ganz oben auf der Wunschliste standen. Beides wird jetzt mit Hilfe von Geld der EU umgesetzt.

Voriger Artikel
Strandbad bis Monatsende offen
Nächster Artikel
Flüchtlinge vom Vergewaltigungsvorwurf entlastet

Oerings Bürgermeister Thomas Steenbock (links) und der Vorsitzende des Ausschusses für Finanz-, Bau- und Wegeangelegenheiten, Andreas Hüttmann, freuen sich über die Fördermittel der Europäischen Union.

Quelle: Alexander Christ

Oering. Mit viel Elan, Kreativität und Eifer und mit Hilfe eines eigens für dieses Projekt angeheuerten externen Beratungsunternehmens ging es in der Bürgerwerkstatt ans Werk. Ein Planungsbüro wurde mit ersten Vorentwürfen beauftragt. Als sie vorlagen, beantragte die Gemeinde EU-Fördermittel. „Vor wenigen Tagen haben wir die Zusage über die Bezuschussung der Projekte bekommen. An dem Gesamtinvestitionen von 1,7 Millionen Euro beteiligt sich die EU mit 750000 Euro. Das ist der Höchstsatz. Den Rest trägt die Gemeinde“, erklärte Bürgermeister Thomas Steenbock.

 Mit dem Geld sollen die Erneuerung des maroden Dachs der Sporthalle sowie der Austausch der Lichtbänder finanziert werden. Außerdem wird die Beleuchtung auf LED-Technik umgerüstet. Parallel dazu wird der an die Turnhalle angrenzende Dorfgemeinschaftsraum komplett entkernt, umgebaut und zu einem Mehrgenerationenhaus umgestaltet, der allen Oeringer Bürgern als Begegnungsstätte dienen soll. „Wenn alles nach Plan läuft, können wir im Frühjahr nächsten Jahres mit den Ausschreibungsverfahren für alle Gewerke beginnen. Ende 2017 könnte mit den Bauarbeiten begonnen werden und 2018 wäre alles fertig“, erklärte Andreas Hüttmann, Vorsitzender des Ausschusses für Finanz-, Bau- und Wegeangelegenheiten. „Wichtig war für uns Gemeindevertreter vor allem, dass möglichst viele Bürger von Anfang an mit in die Entscheidungsprozesse miteinbezogen wurden. Das ist bisher gelungen.“

 Wer mehr über den Planungsstand für Sporthalle und Mehrgenerationenhaus wissen möchte, ist zu einer Einwohnerversammlung und Bürgerwerkstatt am Donnerstag, 15. September, eingeladen. Sie beginnt um 18 Uhr in der Oeringer Sporthalle an der Straße Behnhof. Oeringer haben die Gelegenheit, noch weitere Ideen und Anregungen einzubringen, die in die Planungen einfließen können. ach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3