2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Noch keine heiße Spur nach Attacke

Bürgermeister Oersdorf Noch keine heiße Spur nach Attacke

Oersdorfs Bürgermeister Joachim Kebschull wird noch einige Tage brauchen, um sich von der Attacke zu erholen. Der 61-Jährige befindet sich nach Auskunft seiner Tochter in ärztlicher Behandlung und wird voraussichtlich erst Ende der Woche wieder sein Amt als ehrenamtlicher Bürgermeister ausüben können.

Voriger Artikel
Lustiger Besuch im Gruselhotel
Nächster Artikel
Richtfest für siebten Kinosaal

Wurde von Unbekannten niedergeschlagen: Bürgermeister Joachim Kebschull.

Quelle: Nicole Scholmann

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr zum Artikel
Nach Angriff am Donnerstag
Foto: Einsam liegt das Wohnhaus der Familie Kebschull an der Straße Am Sandberg. Bürger haben Blumensträuße vor der Tür abgelegt. Joachim Kebschull und seine Familie werden erst in ein paar Tagen nach Oersdorf zurückkommen.

Der attackierte Bürgermeister Oersdorfs, Joachim Kebschull, ist am Sonnabend aus dem Krankenhaus entlassen worden und hat sich mit seiner Familie zunächst an einen unbekannten Ort zurückgezogen. „Die Familie braucht Ruhe und muss sich erstmal von dem Schock erholen“, sagte Ute Grommes.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3