19 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Zwei Erdkabel im Kreis Segeberg

Ostküstenleitung Zwei Erdkabel im Kreis Segeberg

Die neue 380-kV-Stromtrasse „Ostküstenleitung“ von Henstedt-Ulzburg nach Lübeck wird in Teilen als Erdkabel verlaufen und nicht als Freileitung an Masten. Der Netzbetreiber Tennet plant an zwei Abschnitten die Verlegung in der Erde.

Voriger Artikel
Grüne Ideen in voller Pracht
Nächster Artikel
Baden und Surfen

Kunststoffrohre, durch die Strom-Erdkabel gezogen werden, sind einer Baustelle in Raesfeld (Nordrhein-Westfalen) verlegt worden. Auch im Kreis Segeberg sollen Erdkabel zum Einsatz kommen.

Quelle: dpa/Archiv

Kreis Segeberg. Fünf Kilometer Erdkabel sind es im dicht besiedelten Henstedt-Ulzburg. Ein Teil wird im offenen Graben verlegt, ein anderer die Pinnauwiesen unterqueren. Und vier Kilometer lang wird ein Erdkabel beim Naturerholungsgebiet Kisdorferwohld. Dies wurde am Donnerstagabend auf einer Konferenz in Bad Oldesloe bekannt.

 „Damit ist die Option gefunden, die Henstedt-Ulzburg und zahlreichen Anwohnern Entlastung bringt“, sagte Robert Habeck (Grüne), Minister für Energiewende. Habeck und Lex Hartman von der Tennet-Geschäftsführung hofften, dass damit die Akzeptanz für die Leitung bei der Bürgern wächst. Vor allem in Henstedt-Ulzburg hatte es Proteste gegen die Trasse gegeben.

 Habeck sagte, er sei sich bewusst, dass viele Landwirte eine Erdverkabelung ablehnten. Bedenken gebe es wegen möglicher Ertragseinbußen und Drainageschäden. Es ließen sich aber „durchaus Lösungen entwickeln“. So werde Tennet den Bau durch Experten begleiten lassen, um Bodenschäden zu vermeiden, und den Leitfaden zum Bodenschutz anwenden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Gerrit Sponholz
Segeberger Zeitung

Mehr zum Artikel
Ostküstenleitung
Foto: Statt an hohen Masten werden die zwölf Höchstspannungsleitungen in der Erde verlegt. Im Betrieb soll sich der Boden nur leicht erwärmen, sagt Netzbetreiber Tennet.

Der Kreis Segeberg wird zum Versuchsfeld für Deutschland. Um Bewohner zu entlasten, will der Netzbetreiber Tennet in einem Pilotprojekt die neue 380-kV-Trasse bei Kisdorferwohld und in Henstedt-Ulzburg für einige Kilometer nicht als Freileitung führen, sondern als Erdkabel. Nicht allen gefällt das.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3