19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Party mit Culcha-Candela-Stars

Que-Danceclub Bad Segeberg Party mit Culcha-Candela-Stars

Es hätten noch etliche Gäste in den Que-Danceclub in Bad Segeberg gepasst. Ein wenig Enttäuschung herrschte bei Veranstalter Malte Bruhn und seinem Team. Dabei lieferte das Duo Itchino-Sound - mit den beiden „Culcha Candelas“ Mateo und Chino - vor 300 Gästen im ehemaligen Antikschuppen an der Rosenstraße eine tolle Leistung ab.

Voriger Artikel
Bau des Pastorats im Zeitplan
Nächster Artikel
Jede Menge Gebell am Start

DJ Chino mixte bravourös an den Vinyl-Plattentellern.

Quelle: Soenke Ehlers SZ-seh

Bad Segeberg. Es herrschte etwas Irritation. Angekündigt war Itchino-Sound, bestehend aus den Musikern Mateo Jaschik (auch bekannt als Itchyban) und Chino. Sie sind zugleich Mitglieder der höchst erfolgreichen Formation Culcha Candela – und deren Name hatte auch groß auf dem Plakat der Bad Segeberger Veranstaltung geprangt. Die Erwartung der Fans, dass die gesamte vierköpfige Gruppe auftreten würde, erfüllte sich jedoch nicht.

 Schon früh hatten Besucher durch den Eingang des Que-Danceclubs gedrängt und sich die besten Plätze in der Discothek gesichert. Viele hatten die Karten schon früh im Vorverkauf erworben und wollten sich Culcha Candela nicht entgehen lassen. Auch an der Abendkasse herrschte kurz nach Öffnung noch ein Ansturm auf die Karten. Viele Besucher rechneten damit, dass der Club restlos ausverkauft sein würde. Hatten sich doch die Berliner Musiker für das erfolgreichste Partyformat der Bad Segeberger Disco, den „Black Jam“ angekündigt. Er wurde für den Top-Act in „Black Fever“ umgetauft.

 Bis 0.30 Uhr nachts heizte DJ A.T.A der Menge ordentlich ein. Der aufstrebende Künstler, der auch selbst gerne mal singt und rappt, servierte dem Duo Itchino-Sound damit die begeisterte Partymeute quasi auf dem Silbertablett.

 Als Chino und Mateo dann auf die Bühne traten, strömten auch die letzten Besucher auf die Haupttanzfläche, das so genannte Blue-Que. DJ Chino, der gekonnt mit Vinyl-Plattenspielern arbeitete, lieferte den Gästen als erstes den Titel „Bitches’N’Marijuana“ von Chris Brown. Mateo unterstützte Töne und Bässe mit gelegentlichem „Aha!“ „Yeah“ und „Woohoo!“.

 Hauptsächlich spielte das Duo aktuelle Hits aus den Dance-Charts – und nur wenig von Culcha Candela. Darüber waren vor allem einige ältere Fans so enttäuscht, dass sie vorzeitig nach Hause gingen.

 Nach dem anderthalbstündigen Auftritt der beiden Musiker hatten die Fans noch Gelegenheit, Fotos mit den Stars zu machen und sich Autogramme zu sichern. DJ Chino: „Es ist war sehr schön hier!“ und fügte ein „Bis zum nächsten Mal!“ an.

 Die gute Leistung von Chino und Mateo hatte in der Nacht keine weiteren Gäste in den Que-Danceclub locken können. Eine Besucherin fand klare Worte: „Was will Bad Segeberg noch geboten bekommen, um sich aus ihren Sesseln zu den Veranstaltungen zu bewegen?!“ Mit Itchino Sound waren zwei Hochkaräter der Musikszene in die Kalkbergstadt gekommen, um die aktuellsten Songs in den hohen Norden zu bringen. Allerdings hatten etliche Zuschauer deutlich mehr von Culcha Candela erwartet.

 Und Malte Bruhn hätte sich mehr Resonanz gewünscht, wollte er doch mit diesem Top-Act die Disco-Saison endgültig einläuten. Als kleiner Trost blieben ihm jedoch viele neue Gäste, die aus Lübeck, Ostholstein und Plön gekommen waren und dort nun Werbung für den Club an der Rosenstraße machen können.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3