21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neubau für Flüchtlinge

Kaltenkirchen Neubau für Flüchtlinge

Die Pläne des Kaltenkirchener Architekturbüros Boeckel zum Bau der neuen Asylbewerberunterkunft am Kamper Stieg liegen vor. Daraufhin hat die Stadtvertretung in dieser Woche die notwendigen Gelder für ihre Errichtung freigegeben.

Voriger Artikel
40000 Hähnchen mehr
Nächster Artikel
Kampf um Parkplätze

Die Skizze zeigt, wie einer der Neubauten für Asylbewerber in Kaltenkirchen aussehen soll.

Quelle: Architektenbüro Boeckel

Kaltenkirchen. Gerechnet wird mit Kosten in Höhe von etwa 1,9 Millionen Euro. Aufgrund der angespannten Haushaltslage kann der Neubau nur mithilfe von Krediten finanziert werden.

 Weil Kaltenkirchen in diesem Jahr deutlich mehr Asylbewerber zugewiesen werden sollen als 2013 und 2014, kommt die Stadt um den Neubau nicht herum. Die neue Unterkunft ist für bis zu 48 Einzelbewerber gedacht. Entstehen sollen zwei Gebäude mit jeweils 24 Wohneinheiten. Jede Wohnung soll einschließlich Küchenzeile und Toilette 13 Quadratmeter groß sein. Eine Containerlösung war zeitweilig angedacht worden. Letztendlich hatten sich Stadtverwaltung und Stadtvertretung aber dagegen entschieden. Direkt am Ortseingang sollen lieber ansprechende Gebäude entstehen, die später auch andere Verwendung finden könnten, lautete der allgemeine Wunsch.

 Wann genau mit dem Bau begonnen werden kann, ist noch immer offen. Ursprünglich war darauf hingearbeitet worden, das Heim schon im Oktober fertigzustellen. Dieser Zeitplan wird sich aber nicht halten lassen, da noch nicht einmal mit der Ausschreibung begonnen wurde. Die Verwaltung geht jetzt davon aus, dass der Bau im Herbst beginnt. Fertigstellung soll dann Ende März 2016 sein.

 Für die Unterhaltung des bereits bestehenden Flüchtlingsheims am Kamper Stieg sorgt bislang der Kaltenkirchener Bauhof. In der Stadtvertretung besteht aber weitgehend Einigkeit darüber, dass das in Zukunft nicht mehr ausreicht. Es wird daher über die Einstellung eines Hausmeisters und eines Sozialpädagogen nachgedacht. Die Diskussion darüber wurde allerdings vorerst zurückgestellt. Sie wird aber spätestens gegen Ende des Jahres geführt werden müssen, wenn der neue Stellenplan der Stadt erstellt wird.

 Kaltenkirchen rechnet in diesem Jahr mit der Zuweisung von 120 bis 145 neuen Asylbewerbern. Zuletzt deutete vieles auf eine leichte Entspannung der Situation hin: Die Zentralunterkunft in Boostedt hat inzwischen die ersten Asylbewerber aufgenommen (siehe Bericht Seite 28). Daher müssen voraussichtlich weniger Flüchtlinge auf die übrigen Kommunen verteilt werden als zeitweise angenommen.isa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3