23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Premiere der Karl-May-Spiele abgebrochen

Bad Segeberg Premiere der Karl-May-Spiele abgebrochen

Mit dem Klassiker „Der Schatz im Silbersee“ sind die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg in ihre Jubiläumssaison gestartet. Jedoch anders als geplant: Aus Sicherheitsgründen musste die Aufführung gegen 22 Uhr abgebrochen werden. Die Bühne war komplett überflutet.

Voriger Artikel
Parkplatzposse ohne Ende
Nächster Artikel
Erinnerung als Pflichtaufgabe

Die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg sind am Sonnabend in die neue Saison gestartet.

Quelle: Thorsten Beck

Bad Segeberg. Die Suche nach dem Schatz im Silbersee dauerte nur bis zur Pause. Hatte es am Sonnabendabend zunächst noch danach ausgesehen, das angekündingte Unwetter würde vielleicht einen Bogen um das Freilichttheater am Kalkberg und die Premiere der Karl-May-Spiele machen, öffnete der große Manitou dann doch noch sämtliche Himmelsschleusen auf einmal.

Eine gute Stunde nach Beginn der Vorstellung kam die Ansage von Spielleiter Stefan Tietgen aus dem Leitstand. Aus Sicherheitsgründen müsse leider abgebrochen werden. Diejenigen unter den rund 7000 Besuchern, die sich eine der begehrten Premierenkarten gekauft hatten, können diese gegen Tickets für eine andere der insgesamt 72 Vorstellungen tauschen.

Dabei hatte das Ensemble um Winnetou-Darsteller Jan Sosniok und die Gaststars Till Demtrøder (Old Shatterhand), Oliver Stritzel (Cornel Brinkley) und Susan Sideropoulos (Ellen Patterson) bis dahin eines unter Beweis gestellt: Die Legende lebt. Das große Karl-May-Abenteuer vom „Schatz im Silbersee“ hat noch immer nichts von seiner Anziehungskraft auf Jung und Alt eingebüßt.

Hier sehen Sie Bilder von der Premiere der Karl-May-Spiele 2016.

Zur Bildergalerie

Gezeigt wird auch 2016 wieder die Erfolgsmischung der vergangenen Jahre, in denen es reihenweise neue Zuschauerrekorde hagelte: Viel Action und Pyrotechnik, dazu reichlich Komik (einen schießenden Dudelsack gab es zuvor noch nie) und natürlich ein wenig Herzschmerz. 

Zum neunten Mal seit ihrer Gründung im Jahre 1952 zeigt die Kalkberg GmbH das wohl berühmteste Stück aus der Feder Karl Mays. Rund 700.000 Euro wurden für das neue Bühnenbild - unter anderem mit Westernstadt, Eisenbahn-Baustelle und Silbersee - und das Theater selbst investiert.

Vor dem Beginn der halben Premiere hatte es noch einen besonders emotionalen Moment gegeben: Gojko Mitic, von 1992 bis 2006 immerhin 15 Jahre lang der Winnetou in Bad Segeberg, wurde von der Kalkberg GmbH zum Ehrenhäuptling ernannt – sein Name: „Der mit dem Herzen spricht“. Einen guten Draht nach oben hatte allerdings auch er am Sonnabend nicht.

Info: Der Schatz im Silbersee

Als Winnetou scheint Jan Sosniok Bad Segeberg eigentlich Glück zu bringen: In den vergangenen drei Spielzeiten ritt der Schauspieler als Apachenhäuptling am Kalkberg - und es waren die drei erfolgreichsten in der Geschichte der Karl-May-Spiele. Jetzt ist er wieder am Start - doch diese Saison begann anders. Mit einem Abbruch. Neu an Jan Sosnioks Seite sind die drei Gaststars Till Demtrøder, Susan Sideropoulos und Oliver Stritzel. Mit mehr als 80 Mitwirkenden und 25 Pferden wird bis zum 4. September in 72 Vorstellungen die Geschichte um den Schatz im Silbersee erzählt. Demtrøder (49) übernimmt die Rolle von Winnetous Blutsbruder Old Shatterhand, Sideropoulos (35) ist als Ingenieurin dabei und Stritzel (59) gibt den Bösewicht Cornel Brinkley. Regisseur Norbert Schultze jr. setzt zum 16. Mal seit 1996 ein Stück in dem Freilichttheater in Szene. In der Geschichte vom „Schatz im Silbersee“ kämpfen Winnetou und Shatterhand gegen eine Gangsterbande, die einen sagenumwobenen Schatz finden will. Den „wohl berühmtesten Karl-May-Klassiker“, nannte Geschäftsführerin Ute Thienel das Abenteuer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3