19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Gemüse und Sport gegen Pfunde

Projekt in Wahlstedt Gemüse und Sport gegen Pfunde

Sie wollen nicht mehr gehänselt werden, im Sportunterricht nicht mehr schnaufen und sich im eigenen Körper einfach wohler fühlen. Für übergewichtige Kinder und Jugendliche gibt es in Wahlstedt jetzt ein Angebot, das die Pfunde bekämpfen und das Selbstwertgefühl steigern soll.

Voriger Artikel
Thaler kommt nach Hause
Nächster Artikel
Von Barbara-Tag bis Boxing-Day

Wie man gesundes Essen kocht, will gelernt sein. Aus diesem Grund üben die übergewichtigen Kinder in einer Wahlstedter Schulküche gemeinsam mit ihren Eltern das Zubereiten kalorienarmer und zugleich schmackhafter Gerichte.

Quelle: Michael Stamp

Wahlstedt. Neben Bewegung gehören auch gemeinsames Kochen und Essen zu dem ganzheitlichen Ansatz.

 Das Programm, das hinter dieser Idee steht, hatte schon mehrere Namen: Bella Bimba, Junior Marvelesse – und jetzt „ZIMT“. Das ist eine Abkürzung des „Zentrums für interdisziplinäre modulare Trainingsprogramme“. Neu ist, dass die Einrichtung mit dem Wahlstedter Sportverein kooperiert, wie ZIMT-Geschäftsführer Jochen Draeger und SV-Vorsitzender Alexander Wagner gemeinsam erklärten.

 Zwölf Standorte betreibt das Zentrum landesweit und kümmert sich um rund 100 Kinder und Jugendliche. Im Februar 2016 kommen noch Plön und Halstenbek als neue Zentren dazu.

 In Bad Segeberg wurde bislang Hilfe für übergewichtige Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren angeboten; nun werden in Wahlstedt auch Jugendliche unterstützt. In das nach den Herbstferien angelaufene Programm können noch weitere Teilnehmer einsteigen.

 Jeweils ein Jahr lang werden die jungen Leute in jeder Hinsicht fit gemacht. Die Kosten in Höhe von 1560 Euro trägt in den meisten Fällen die Krankenkasse, sofern der Hausarzt ein entsprechendes Antragsformular ausgefüllt hat und die Teilnahme für medizinisch notwendig hält. Nähere Informationen hierzu gibt es unter der kostenlosen Hotline 0800/44554455.

 „Fast überall haben wir Sportvereine als Kooperationspartner“, erläutert ZIMT-Geschäftsführer Draeger. Mit den Voraussetzungen in Wahlstedt ist er sehr zufrieden. „Die Halle ist toll, und auch die Küche ist gut.“

 Denn Bewegung allein (bei ZIMT vermeidet man das Wort „Sport“) führt nicht zum Ziel, wie Vereinsvorsitzender Alexander Wagner weiß. „Zu einem gesunden Leben gehört mehr.“ Die sportliche Betätigung in der Gruppe sei allerdings beim Fördern von sozialen Kompetenzen nicht zu unterschätzen.

 Einmal pro Woche treffen sich die Jugendlichen zum Training. 90 Minuten lang bewegen sie sich; dann gibt es noch einen 60-minütigen Theorie-Teil. Hierbei werden Kinder und Eltern angesprochen. Während die Jugendlichen turnen, haben Vater und Mutter „Unterricht“, danach sind die Kids selber an der Reihe. Viele Fehler werden laut Draeger und Wagner nämlich schon von den Eltern gemacht und an den Nachwuchs weitergegeben.

 „Es werden hier keine Diäten gemacht“, betont Geschäftsführer Draeger. Bei der Theorie gehe es um generelle Ernährungsfragen unter besonderer Berücksichtigung des Zuckers und um psychologische Probleme wie Stress. Bei den wöchentlichen Treffen werden die jungen Leute auch gewogen, wobei es nicht um eine möglichst schnelle Gewichtsabnahme geht.

 Ärztlich begleitet wird das von Programm von dem Bad Segeberger Allgemeinarzt, Ernährungsmediziner und Sportarzt Dr. Michael Emken und dem Lübecker Kinderarzt und Psychologen Dr. Ingo Menrath.

 Das Ganze soll vor allem nachhaltig wirken. „Wir unterstützen die Familien, überhaupt ein Ziel zu finden“, sagt Draeger. Die Perspektive sei, die Kinder und Jugendlichen zu einem Eintritt in einen Sportverein zu motivieren.

 Oft haben sie allerdings schon traumatische Erlebnisse im Schulsport hinter sich und verbinden mit Turnhallen nichts Positives. In der ZIMT-Gruppe sind sie endlich einmal nicht die Schwächeren, sondern sie erleben, dass Altersgenossen unter ähnlichen Schwierigkeiten leiden – und dass die gemeinsame Bewegung Spaß machen kann. Wagner: „Wir müssen erst einmal das Bewusstsein dafür entwickeln, dass Sport gut tut.“

 Dreimal in dem einjährigen Programm treffen sich die jungen Leute mit ihren Familien zum gemeinsamen Kochen. Gemüse spielt hierbei eine wesentliche Rolle, und am Ende wird alles gemeinsam verputzt, denn auch das macht eine Menge Spaß.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3