17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Chorleiterin geht mit Bedauern

Pronstorf Chorleiterin geht mit Bedauern

Wenn am Sonnabend, 15. Juli, die 19. Pronstorfer Musiknacht in der Vicelinkirche gefeiert wird, dann werden etliche Sänger auch traurig sein. Denn ihre Leiterin Viktoria Podszus (38) verlässt den Chor zum 1. Oktober. „Ich muss“, sagte sie mit Bedauern: Die Kirchengemeinde sucht einen neuen Kantor.

Voriger Artikel
Preise für Schulbau galoppieren davon
Nächster Artikel
Gefährlich: Badeverbot wird missachtet

Viktoria Podszus (sitzend, vorn links) muss die Leitung der Pronstorfer Kantorei abgeben. Sie geht ungern, aber die Kirchengemeinde sucht einen neuen Kantor, der dann auch den Chor dirigieren soll.

Quelle: Uwe Denker

Pronstorf. Er soll einer mit der Qualifikation B-Examen für Orgel sein und auch die Chorleitung übernehmen. Drei Kandidaten gibt es bereits, aber noch keine Entscheidung. „Das macht uns sehr traurig“, betonte Chorsprecher Uwe Denker. „Aber es werden bestimmt auch einige mit Viktoria gehen. Was dann aus uns wird, müssen wir abwarten.“ Die Stelle bei der Kirchengemeinde enthält unter anderem Orgelspiel bei Gottesdiensten und Amtshandlungen wie Hochzeiten und Beerdigungen. Die bislang letzte Stelleninhaberin war Heike Günther, die bereits seit acht Monaten nicht mehr da ist und den Chor nicht geleitet hatte – eine Art „Pronstorfer Sonderregelung“, die es schon länger gab, wie Denker sagt. Es hatte immer wieder Unstimmigkeiten gegeben. „Kirchengemeinde und Organistin haben sich dann einvernehmlich getrennt“, berichtete Denker.

Viktoria Gusarova-Podszus kam vor zehn Jahren in den Kreis Segeberg und übernahm bald die Kantorei. „Ich konnte damals kein Wort Deutsch“, erzählte die gebürtige Russin aus St. Petersburg. „Aber wir hatten ja die Musik – damit kann man sich verständigen, denn Musik hat keine Grenzen“, sagt die temperamentvolle Russin. Mit dem Chor studierte sie Lieder aus vielen Stilen ein, gestaltete Gottesdienste nicht nur in der schönen Vicelinkirche, sondern auch oft auswärts. So traten die Sängerinnen und Sänger schon in der Hamburger Hauptkirche St. Michaelis („Michel“) und im Ratzeburger Dom auf. Sie gestaltete die Sommerkonzerte sowie stimmungsvolle Auftritte zur Weihnachtszeit.

Nun freut sie sich trotz allem  auf das Konzert am Sonnabend ab 19 Uhr unter dem Motto „Vielen Dank für die Blumen!“  Der Eintritt ist frei, um Spenden wird aber gebeten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Andrea Hartmann
Segeberger Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3