16 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Die 3,33 Meter-Sonnenblume

Rekordwuchs in Itzstedt? Die 3,33 Meter-Sonnenblume

Neun Knospen und eine Höhe von über drei Meter: Die Paradesonnenblume im Garten von Klaus Rulik und Renate Wendt aus Itzstedt ist ein echter Hingucker. Doch ist sie auch die größte ihrer Art? Das wollen Rulik und Wendt in einem "augenzwinkernden Wettbewerb" herausfinden.

Voriger Artikel
Ungewöhnliche Aufgaben für Hochbegabte
Nächster Artikel
Früher Post, bald Zahnärzte

Hat Klaus Rulik die größe Sonnenblume im Garten? Der Itzstedter und seine Frau Renate Wendt finden das Gewächs zumindest ziemlich beeindruckend.

Quelle: Lutz Timm

Itzstedt. Nein, ein echter Gartenprofi sei er nicht, erzählt Architekt Rulik. „Im Frühjahr haben wir aus Spaß an der Freude eine kleine Tüte Sonnenblumensaatmischung gekauft, dazu einen Sack gute Blumenerde und dann einfach der Sache vertraut“, sagt der 71-Jährige. Schnell sprossen die Pflanzen, die größte Sonnenblume ist dabei auf 3,33 Meter herangewachsen und hat bei Rulik und seiner Frau Renate Wendt eine „wahre Euphorie ausgelöst“.

Mehrere Faktoren für hohen Wuchs entscheidend

Auch Kai Jentsch, Landesvorsitzender des Fachverband Deutscher Floristen (DFD), bescheinigt der Blume einen überdurchschnittlich hohen Wuchs. Entscheidend für den Wuchs der Blumen, die in der Regel bis zu zwei Meter hoch werden, seien mehrere Faktoren: Sie müssten möglichst früh gepflanzt werden, um Zeit zum Wachsen zu haben. „Sonnenblumen blühen zu einer definierten Tageslänge. Mitte Juli ungefähr umschalten sie von vegetativem auf generatives Wachstum um. Nur so lange wachsen sie in die Höhe“, erklärt der Experte. Zudem seien ausreichend Nährstoffe und ein heller Standort wichtig.

Aufruf zum Wettbewerb

Die Itzstedter Rulik und Wendt sind jedenfalls gespannt, ob es noch weitere Riesensonnenblumen gibt. „Man kennt die Wettbewerbe mit großen Gurken oder Kürbissen. Wir dachten, ein Wettbewerb der Sonnenblumen wäre auch mal witzig“, sagen sie.

Sie haben auch eine ganz besondere Sonnenblume in ihrem Garten? Dann schicken Sie uns doch ein Bild und ihre Geschichte dazu an kaltenkirchen@segeberger-zeitung.de oder schreiben Sie uns eine Nachricht auf www.facebook.com/segebergerzeitung

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3