8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Landesverein feiert Jahresfest

Rickling Landesverein feiert Jahresfest

Wie man Informationen über psychische Erkrankungen und Suchtgefahren locker unters Volk bringt, macht seit Jahren der Landesverein für Innere Mission in Rickling vor. Das Jahresfest besuchen oft viele Tausende. Am Sonntag, 4. September, findet es unter dem Motto „einander begegnen“ statt.

Voriger Artikel
Tätlicher Streit in Flüchtlingsunterkunft
Nächster Artikel
So klappt’s besser mit Kindern

Ein buntes Programm wird vom Landesverein in Rickling auf die Beine gestellt.

Quelle: Privat

Rickling. Erstmals wird unter der Leitung von Pastor Andreas Kalkowski gefeiert. Er hatte zum 1. Mai die Leitung des Landesvereins von seinem Vorgänger Rüdiger Gilde übernommen. In der Ricklinger Zentrale und den auswärtigen Einrichtungen des Landesvereins sind rund 2600 Mitarbeiter beschäftigt, und er bietet in seinen Einrichtungen für psychisch erkrankte, behinderte, alte und suchtkranke Menschen zirka 4200 Plätze.

 Nicht alle können oder wollen am Sonntag kommen, aber die Angestellten, Bewohner und Patienten machen einen Großteil des Publikums aus. Mitarbeiter sind auch am Festtag im Dienst, um über ihre Arbeit und Angebote der Einrichtungen im Landesverein zu informieren. So können Besucher im Bereich der Suchthilfe einen Wahrnehmungsparcours durchlaufen, durch die „Promillebrillen” oder im Fahrtrainer die simulierten Wirkungen von Alkohol erfahren.

 Bunt gemischt ist das Musikprogramm. Mit brasilianischen Rhythmen sind die „Sambassadors“, die vielköpfige Samba-Band der Kreismusikschule Segeberg, dabei. Mit orientalischem Tanz und farbenprächtigen Kostümen bringen die Frauen von „Anjum” einen Hauch des Morgenlandes auf das Festgelände, spanisches Temperament kommt in den Tänzen der Formation „Alegría Flamenca“ zum Ausdruck. Line-Dance im Country-Stil präsentiert die Gruppe „White Mountain Dancer & Friends“. Lieder von der Waterkant singt das Duo Dreessen und Moldenhauer als „Moby Dick“, als „Moby Schick“ sind sie mit Evergreens der 1920er bis 1960er Jahre dabei.

 Die Kinder zieht es oft zum Quattro-Highjump, wo sie bis zu acht Meter hoch springen können. Im „Waschlappentheater“ lernen sie die Waschmaus, das kleine Monster, die Elefantenparade, Kraken und andere Wassertiere kennen. Erwartet werden auch der „Zirkus in Bewegung“ und Kai Gräper mit seiner Zaubershow. Aktive können Tischtennis, Volleyball, Speedminton und Badminton spielen.

 Viele andere kommen, um sich einzudecken mit Erzeugnissen aus den Werkstätten wie Korb-, Ton-, Holz- und Näharbeiten, Gemüse und Blumen und Wurst. Wer noch ein paar Euro übrig hat, versucht sein Glück in der Tombola, die mit Flachbildfernseher und einem Fahrrad als Hauptgewinn lockt.

 Von 11.30 bis 16.30 Uhr findet das Fest auf dem Lindenhof (Daldorfer Straße 2) statt. Wer sich die Parkplatzsuche sparen will: Das Gelände liegt rund 400 Meter vom Bahnhof entfernt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3