19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Viele Spenden für Flüchtlinge

SPD in Bad Segeberg Viele Spenden für Flüchtlinge

Fast 200 Spender aus Bad Segeberg und Umgebung haben bei der zweiten organisierten Möbel- und Hausratssammlung der SPD für Flüchtlinge ein deutliches Signal für die Solidarität mit Asylbewerbern, die in der Stadt demnächst eine neue Heimat finden werden.

Voriger Artikel
Ein Jahr Proben hat sich gelohnt
Nächster Artikel
Karneval war ausverkauft

Zu den Spendern zählte auch Harald Janocha (links) aus Weede – hier mit dem Bad Segeberger SPD-Ortsvorsitzenden Dirk Wehrmann.

Quelle: Alexander Christ

Bad Segeberg. Angereist mit einem leeren Anhänger und einem VW Caddy, hatten sich sechs freiwillige Helfer am Rand des Wochenmarktes platziert, um gespendeten Hausrat wie Töpfe, Pfannen, Besteck, Geschirr, Spielzeug für Kinder und Kleinmöbel entgegenzunehmen.

 Am Ende waren der Anhänger und der Caddy zur Freude des SPD-Ortsvorsitzenden Dirk Wehrmann voll beladen. Außerdem hatten mehrere Spender ihre Adressen hinterlassen, von denen die Genossen in den nächsten Tagen und Wochen sperrige Möbelstücke wie Schränke und Betten mit größeren Transportern und einem Lkw abholen können.

 Zu den Spendern zählte auch der 60-jährige Projektleiter Harald Janocha aus Weede: „Es ist für mich eine Selbstverständlichkeit, Menschen zu unterstützen, die unverschuldet in Not geraten sind.“ Janocha übergab Wehrmann einige Küchenutensilien.

 Die gespendeten Güter werden zunächst in einem rund 1000 Quadratmeter großen Lager im Levo-Park untergebracht. Nach Fertigstellung der neuen Flüchtlingsunterkunft an der Theodor-Storm-Straße, in der Platz für rund 60 Flüchtlinge aus Krisenregionen der ganzen Welt geschaffen wird, soll der gespendete Hausrat dorthin transportiert werden.

 „Diese Welle der Hilfsbereitschaft der Bad Segeberger hilft nicht nur den Neuankömmlingen bei ihrem Neuanfang in einem fremden Land, sondern auch der Stadt, die dadurch jede Menge Geld für den Kauf von Einrichtungsgegenständen spart“, sagte SPD-Vorstandsmitglied Nikolai Klüppel. Er ist zugleich Flüchtlingsbeauftragter seiner Partei.

 Klüppel, der unter seinem Dach einen 20-jährigen Iraker und einen 28-jährigen Syrer aufgenommen hat, würde sich über weitere Spenden von Möbeln und Hausrat freuen. Spender aus einem Umkreis von zehn Kilometern um Bad Segeberg können sich bei ihm unter 0170/5811973 oder auch per E-Mail (nikolai.klueppel@nkits.de) melden.

 Ein Dank des SPD-Vorstands gilt den Eigentümern des Levo-Parks, die den Mitgliedern der Hilfsinitiative den Lagerraum zunächst bis März kostenlos zur Verfügung stellen. Weitere solche Hausrat- und Möbelsammlungen will der SPD-Ortsverein durchführen, sofern zusätzlicher Bedarf besteht. ach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3