22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Zeichen der Freundschaft

Schieren Ein Zeichen der Freundschaft

Für die Verständigung zwischen den Religionsgemeinschaften setzen sich nach eigenem Bekenntnis die rund 30 Bad Segeberger Mitglieder der Ahmadiyya Muslim-Gemeinde ein. Mit dem Pflanzen von zwei Walnuss-Bäumen dokumentierte eine Abordnung der Muslime ihren Willen zu einem guten Miteinander.

Voriger Artikel
7000 Fans bei Mark Forster in Bad Segeberg
Nächster Artikel
Oldtimer lockten 5000 Besucher

Mitglieder der Ahmadiyya Muslim-Gemeinde aus Bad Segeberg pflanzten mit Bürgermeister Hans-Werner Schumacher am Feuerwehrhaus in Schieren zwei Wallnussbäume als Zeichen für den Frieden zwischen den Religionsgemeinschaften.

Quelle: Harald Becker

Schieren. Die Ahmadiyya-Gemeinschaft wurde in Pakistan gegründet und zählt in Schleswig-Holstein mittlerweile nach eigenen Angaben rund 750 Gläubige. „Wir haben beim Amt Trave-Land angefragt, ob und wo wir diese Baumpflanzaktion veranstalten können, und freuen über die Zusage aus Schieren“, erklärte Khokhar Malik Daoud, Präsident der Segeberger Ahmadiyya Muslime. „Zuerst wusste ich nicht, was da auf uns zukommt und war etwas skeptisch. Dann habe ich mich über die Ahmadiyya-Gemeinde informiert“, sagte Hans-Werner Schumacher, Bürgermeister von Schieren. Er erfuhr, dass die Bad Segeberger Muslime seit Jahren am Neujahrstag das Zentrum der Kreisstadt fegen, um die abgebrannten Feuerwerkskörper zu entfernen.

 „Gerade im Zeichen von Pegida und der unsäglichen Politik der AfD wollten wir ein Zeichen für ein friedliches Miteinander und Freundschaft setzen“, erläuterte Schumacher den Beschluss der Schierener Gemeindevertreter, das Pflanzen der Bäume am Feuerwehrhaus aktiv zu begleiten. So halfen dann viele Hände beim Eingraben der Bäume. Die Bäume bilden jetzt ein Ensemble mit dem Gedenkstein zur Wiedervereinigung an der Friedenseiche, dem Ginko-Baum aus der Partnergemeinde Gerdshagen und zwei Apfelbäumen.

 Die Muslime bekundeten bei der Baum-Aktion ihre friedliche Glaubensauslegung auch mit dem Spruchband „Liebe für Alle – Hass für Keinen“. Die rund zwei Dutzend anwesenden Schierener erhielten anschließend Gelegenheit, sich im Feuerwehrhaus nach einer in arabischer und deutscher Sprache vorgetragener Koran-Sure per Film über die Muslim-Gemeinde zu informieren.

 Auch in Bad Segeberg hatte die Muslim-Gemeinde im Oktober 2015 eine solche Baumpflanzung vorgenommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3