21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Zwei Perlen des Festivals

Pronstorf, Stocksee Zwei Perlen des Festivals

„Die Perlen des Festivals sind die Musikfeste auf dem Lande“, schwärmte der Intendant des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) Dr. Christian Kuhnt bei der Vorstellung der Programme. Wie in den Vorjahren gehören im Kreis Segeberg Stocksee und Pronstorf zu den Musikfest- Orten.

Voriger Artikel
Nachbarschaft stärken
Nächster Artikel
Abschied mit großem Lob

Das Ambiente der Gutshäuser und seiner Grünanlagen - wie hier in Pronstorf - lädt während der Musikfeste des SHMF zum Picknicken mit Ständchen auf dem Gelände ein.

Stocksee / Pronstorf. „Jeder Abend wird ein musikalisches Schnäppchen“, versprach Wiebke Schwarz, verantwortlich für die Gestaltung der Programme. Die Abendblöcke stehen jeweils unter einem Motto: „A capella“ in Stocksee und „Nacht des Chansons“ in Pronstorf. Die Karten für die Abendblöcke gibt es zum Preis von 20 Euro. Beginn ist wie bisher um 20 Uhr.

 Stocksee. Am Sonnabend, 18., und Sonntag, 19. Juli, wird der Reigen der SHMF-Musikfeste eröffnet - mit der im vorigen Jahr erfolgreich eingeführten Version „op Platt“ mit Yared Dibaba als Moderator. Der Sonnabendnachmittag beginnt um 13 Uhr mit dem Geiger Albrecht Menzel und der Pianistin Valentina Messa, die sich mit Werken von Robert Schumann und Peter Tschaikowsky vorstellen. Im Hauptprogramm spielt das Fabergé-Quintett; mit der Pianistin Ulrike Payer sind die Musiker in Gesprächen und Musik zu erleben. Anschließend debütiert das Ensemble Passion du Saxophone. Der Abend beginnt mit Quartonal und einem Programm mit A-cappella-Musik. Den Abschluss gestalten die Tailed Comedians.

 Am Sonntag ab 11 Uhr spielt Star-Cellist Maximilian Hornung, begleitet von Benjamin Engeli. Anschließend ist erstmals das Klavierduo Ulrike Payer und Götz Payer mit Werken von Johannes Brahms, Claude Debussy und Manuel de Falla für Klavier zu vier Händen zu erleben. Den Abschluss bildet Peter Tschaikowskys Streichsextett „Souvenir de Florence“ mit Stipendiaten der Deutschen Stiftung Musikleben.

 Pronstorf. Im ehemaligen Kuhstall findet das letzte Musikfest des Festivals in diesem Jahr statt, und zwar am Sonnabend, 15., und Sonntag, 16. August. Am Sonnabend ab 13 Uhr spielen der junge Pianist Fabian Müller, später Bratscherin Hiyoli Tagawa gemeinsam mit Pianistin Ayumi Janke-Huttenloher. Auf dem Programm stehen Werke von Robert Schumann und Johannes Brahms. Den Abschluss des Nachmittags gestaltet das Grazer Trio Alba mit Werken von Josef Haydn und Friedrich Smetana. Der Chanson-Abend bietet Lieder von Edith Piaf, präsentiert von Vasiliki Roussi und ihrem Ensemble. Anschließend ist das Trio La Voisin zu erleben.

 Der Sonntag ist ab 11 Uhr einer Reihe junger Talente gewidmet. Das aus Chemnitz stammende Accento-Quartett ist mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven zu hören. Auch präsentieren sich Geigerin Byol Kang und ihr langjähriger Klavierpartner, Boris Kusnezow, mit Werken von Clara Schumann, Edvard Grieg und Peter Tschaikowsky. Mit der Geigerin Christina Brabetz, dem Cellisten Alexey Stadler und der Pianistin Elisabeth Brauß finden sich drei Sieger des Tonali-Wettbewerbs der vorigen Jahre als Klaviertrio zusammen. Auf dem Programm: das „Zigeunertrio“ von Joseph Haydn und das „Dumky-Trio“ von Antonin Dvořák – ein feuriger Abschluss der Musikfeste auf dem Lande in diesem Jahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr zum Artikel
Romantik und Percussion
Foto: Mit einem Konzert des NDR-Sinfonieorchesters wird am Sonntag in Lübeck das 30. Schleswig-Holstein Musik Festival (SHMF) offiziell eröffnet. Schwerpunkte bilden das Werk von Tschaikowsky und 16 Konzerte mit dem Percussionisten Grubinger.

Mehr Konzerte, mehr Spielorte: Das diesjährige Schleswig-Holstein Musik Festival wird in Lübeck mit noch umfassenderem Programm als im Vorjahr eröffnet. Schwerpunkte bilden das Werk von Tschaikowsky und 16 Konzerte mit dem Percussionisten Grubinger.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr