18 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Belauer Straße: Wieder Baupanne

Schmalensee Belauer Straße: Wieder Baupanne

In der nächsten Chronik der Gemeinde Schmalensee wird die Belauer Straße wohl allein einige Seiten füllen. Die Verbindung zwischen den Nachbargemeinden ist schon seit dem ersten Ausbau 1957/58 ein Sorgenkind. Neuestes Kapitel: Der gerade aufgebrachte Asphalt muss abgefräst werden.

Voriger Artikel
Nordische Leckereien
Nächster Artikel
800 Meter langes Nadelöhr

Ein ewiges Sorgenkind: Mal wieder ist die Belauer Straße in Schmalensee eine Baustelle.

Quelle: Detlef Dreessen

Schmalensee. Schon im August 2015, zu Beginn der Straßensanierung, hatte es Überraschungen gegeben, als eine Glasfaserleitung gekappt wurde. Jetzt, nach der vermeintlichen Fertigstellung, bildeten sich in der Asphalt-Schicht Risse, berichtete Bürgermeister Sönke Siebke.

 Am Montag fuhr daher eine Fräse die Straße entlang und hobelte den neuen Asphalt stellenweise wieder ab. Bis zu fünf mal fünf Meter waren die schadhaften Stellen groß. Insgesamt wurden 100 Tonnen Material abgefräst. Die Anwohner der 1000 Meter langen Straße erreichen ihre Häuser seitdem wieder nur noch zu Fuß.

 „Wir wissen nicht, ob es an einer falschen Asphaltmischung lag oder daran, dass der Untergrund damals zu feucht war“, sagte Siebke. Im schlimmsten Fall müsse der Unterbau wieder bis zu einer Tiefe von 50 Zentimetern ausgekoffert werden.

 Das bestätigte Lorenz Ebeling, zuständiger Mitarbeiter der Segeberger Kreisverwaltung, am Dienstag. Er warte noch auf die Ergebnisse des Asphaltlabors aus Wahlstedt, das vor Ort Proben des vorgefundenen mineralischen Unterbaus genommen hat. In den nächsten Tagen werde feststehen, welche weiteren Maßnahmen erforderlich sind.

 Bis die Straßendecke wieder befahrbar ist, werde es zwei Wochen, im schlimmsten Falle bis Ende des Monats dauern, sagte Ebeling. Bis dahin werden wie bei den bisherigen Baumaßnahmen die Mülltonnen von den Mitarbeitern der Baufirma zu Abholstellen des Wege-Zweckverbandes gebracht. Der Busverkehr wird umgeleitet.

 Ein Trost bleibt den Schmalenseern: Die Kosten der Baumaßnahme trägt der Kreis, da es sich um eine Kreisstraße handelt.

 Langweilig dürfte den Anliegern nicht werden. In einigen Wochen bekommen sie wohl eine neue Baustelle. Die Schleswig-Holstein Netz AG plant eine neue Gasleitung von Belau nach Schmalensee. Verlegt wird die Leitung dann aber wohl in der Bankette der Belauer Straße.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3