18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gewollter Müllteppich

Großer Segeberger See Gewollter Müllteppich

Spaziergänger dürften überrascht sein, wenn sie in diesen Tagen auf den Großen Segeberger See schauen. Dort schwimmen zwei sieben Meter lange Teppiche aus Plastikmüll. Eine Schüleraktion, die bis kommenden Sonntag läuft.

Voriger Artikel
Polizei sucht Autofahrer nach Unfall
Nächster Artikel
Fasching ersetzt Bürgerball

Alia Zentel, die beim Martin-Meiners-Förderverein ein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert, dirigiert am Großen Segeberger See das Zuwasserlassen der Müllteppiche, mit denen die Klasse 9c auf die Verschmutzung der Weltmeere aufmerksam machen will.

Quelle: hfr

Bad Segeberg. Die Klasse 9c des Städtischen Gymnasium in Bad Segeberg hatte im Kunst-Unterricht aus alten Containernetzen und mehreren Kubikmetern Plastikmüll die beiden Objekte angefertigt. Anlass ist die Europäische Woche der Abfallvermeidung.

 Die Jungen der 9c installierten aus weißem Styropor ein schwarzes Kreuz, die Mädchen formten bunte Kreise; gleich den immer öfter auftauchenden Plastik-Strudeln im Meer.

 Die Schwiummfelder „symbolisieren die Verschmutzung der Weltmeere und zeigen den Irrweg des weltweiten Plastikkonsums“, heißt es in einer Pressemitteilung des Wege-Zweckverbandes (WZV). Denn pro Jahr, so haben die Schüler recherchiert, gelangen sechs Millionen Tonnen Müll in die Ozeane. Aus Plastik entstünden daraus dann riesige, umweltgefährdende Müllstrudel. „Fische, Vögel, Meeresschildkröten verheddern sich darin und werden stranguliert.“ Über Jahrzehnte zerfalle das Material in planktongroße Stückchen, die von Fischen als Nahrung aufgenommen werden und später dann wieder auf unseren Esstischen landen können.

 Kunstlehrerin Antje Wilkening und Bildhauer Jan-Olav Hinz, die zurzeit an einer vom Land Schleswig-Holstein und der Mercator-Stiftung geförderten Bildungsinitiative „Kunst trifft Schule – Schule trifft Kunst“ teilnehmen, haben das Umwelt-Kunst-Projekt angeleitet. Das Material hat Bettina Kramer vom Martin-Meiners-Förderverein mit der Kunststoffrecyclingfirma „Gesellschaft für Recycling“ aus Henstedt-Ulzburg geliefert. Alia Zentel, die beim Förderverein ein Freiwilliges Ökologisches Jahr absolviert, hat zusammen mit WZV-Mitarbeitern die Aktion am See tatkräftig unterstützt.

 Im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung zeigt das Aktions-Bündnis von Senioren- und Jugendbeirat in Bad Segeberg, WZV und Förderverein den Film „Plastic Planet“, die Stadtbücherei stellt Literatur dazu vor, und der beste Slogan gegen Plastikmüll wird prämiert. thb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3