23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Unicef ehrte Schülerinnen

Kaltenkirchen Unicef ehrte Schülerinnen

„Flüchtlinge willkommen!“ Unter diesem Motto setzen sich elf Neuntklässlerinnen vom Gymnasium mit ihrer „JuBoKaki“-AG für Flüchtlinge ein. Dafür wurden die Mädchen vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) als „Junior-Botschafter des Jahres“ ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Propsteialtenheim wird 50
Nächster Artikel
AKN zeigt neue Züge

Astronaut Alexander Gerst (links) und Daniela Schadt (rechts) gratulierten dem Kaltenkirchener Sieger-Team mit (von links) Julika Mahlau, Luise Benter, Eva Wendt, Joanna Heck, Valerie Graff, Merle Wagnetz (vorne), Sophie Schuldt, Lara Schmidt (vorne), Nane Ungermann (ganz hinten), Swantje Roll und Lena-Marie Ladwig.

Quelle: UNICEF/Hyou Vielz

Kaltenkirchen. Die Schülerinnen sind in kleinen Teams wöchentlich im Wechsel als ehrenamtliche Flüchtlingslotsen im Einsatz und unterstützen ein Projekt, das die Stadt Kaltenkirchen ins Leben gerufen hat. Flüchtlingslotsen sollen den Ankommenden den Neubeginn in der Fremde erleichtern. „Wir betreuen Flüchtlingskinder, wenn deren Eltern an Sprachkursen teilnehmen“, schilderte die 15-jährige Lara Schmidt aus Stuvenborn. Aber die Gruppe leistet noch mehr. Im Dezember 2014 hatte „JuBoKaki“ eine Weihnachtsfeier für Flüchtlingsfamilien in Kaltenkirchen organisiert, um die Kinder kennenzulernen. Gemeinsam wurde gebastelt, auch Plätzchen wurden gebacken. „Wir haben dabei viel über die Schicksale der Flüchtlinge erfahren. Das war interessant und gleichzeitig auch bedrückend“, sagte Lara. Jeden Donnerstag treffen sich die engagierten Jugendlichen im Rathaus mit anderen Flüchtlingslotsen, um sich auszutauschen und gemeinsam zu planen.

 Die Gruppe beschäftigt sich auch allgemein mit Rechten von Kindern. Dazu wurden mit Schülern der fünften Klassen am Gymnasium sogenannte Kinderrechtekarten gestaltet. Diese Karten haben sie an Luftballons gehängt und in den Himmel steigen lassen, sodass die Menschen, die sie finden, über das jeweilige Recht nachdenken können, das auf der Karte steht. Am häufigsten war auf den Karten zu lesen: „Kinder haben ein Recht auf ein Zuhause“.

 Ihr Engagement haben die Schülerinnen dokumentiert und als Wettbewerbsbeitrag an Unicef geschickt. Eine Jury erklärte die „JuBoKaki“-AG zum Botschafter des Jahres 2015, weil sie sich – so die Begründung – „sehr vorbildlich und persönlich“ mit der Geschichte von Flüchtlingskindern und deren Familien befasst. Und weiter heißt es: „Im direkten Kontakt vermitteln die Schülerinnen und Schüler Flüchtlingskindern Sprachkenntnisse und verbessern so das Leben der Kinder nachhaltig. Über sprachliche und religiöse Grenzen hinweg haben sie die Flüchtlingsfamilien durch eine selbst organisierte Weihnachtsfeier mit gesellschaftlichen Traditionen vertraut gemacht und integriert. In Gesprächen bieten die Jugendlichen immer wieder Hilfe an und übernehmen mit ihrem Handeln Verantwortung.“ Gerade der persönliche Umgang mit Flüchtlingskindern habe die Jury besonders beeindruckt. Gelobt wurde auch, dass die Schülerinnen mit ihren Aktionen öffentliche Aufmerksamkeit auf das viel diskutierte und aktuelle Thema Flüchtlingspolitik lenken.

 Zur Preisverleihung wurde die Gruppe nach Frankfurt eingeladen. In der Paulskirche überreichten Unicef-Botschafter Alexander Gerst (Astronaut) und Unicef-Schirmherrin Daniela Schadt (Journalistin und Lebensgefährtin des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck) die Urkunden. Als Belohnungen gab es zudem Freikarten für einen Musical-Besuch in Berlin und ein Treffen mit einem Menschenrechtsexperten. Astronaut Gerst, der 2014 auf der Internationalen Raumstation ISS um die Erde kreiste, ist seit März dieses Jahres Unicef-Botschafter. „Die bemannte Raumfahrt ermöglicht uns neue Erkenntnisse, die das Leben auf der Erde verbessern werden. Der Blick aus dem Weltall zeigt uns aber auch die ganze Verletzlichkeit unseres blauen Planeten. Die Kinder von heute müssen morgen das Raumschiff Erde allein steuern. Um darauf vorbereitet zu sein, muss jedes Kind seine Potenziale entfalten können.“

 Und die rührige Gruppe vom Gymnasium erhielt auch Anerkennung von anderer Seite. Der TV-Kinderkanal „Kika“ schickte ein Team mit Moderatorin „Jess“ nach Kaltenkirchen, um über einen der Bastelnachmittage zu berichten. Der Film wird am Sonntag, 19. Juli, ab 20 Uhr auf dem Kinderkanal ausgestrahlt. Der Sender hat von morgen bis Sonntag noch zahlreiche andere Beiträge zum Thema Flüchtlinge im Programm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Michael Zwicker

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3