9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Besuchermagnet mit Umzug

Schützenfest Itzstedt Besuchermagnet mit Umzug

Viele Schützenvereine verzichten mangels Beteiligung auf die traditionellen Festumzüge während ihrer Schützenfeste. Nicht so in Itzstedt. Wie in den Jahren zuvor war die viertägige Veranstaltung auf der Festwiese mit fast 1000 Teilnehmern und Gästen erneut ein Besuchermagnet.

Voriger Artikel
Friseure mit Nachwuchssorgen
Nächster Artikel
Die Heide ist einen Ausflug wert

Der neue Hofstaat: (hinten von links) Daniele Meins (1. Hofdame), Thomas Kronbügel (1. Ritter), Gerd Eckstädt (2. Ritter), Cornelia Hoffmann (2. Hofdame), Pia Bürger (Jungschützenkönigin) und (vorne) die Schützenkönige Monika Kaste und Günther Kaste.

Quelle: Alexander Christ

Itzstedt. Alleine 250 Schützen aus 13 Vereinen, begleitet von mehreren Spielmannszügen, nahmen am Umzug durch das Dorf teil. „Damit ist das Itzstedter Schützenfest das mit Abstand größte und am besten besuchte Schützenfest im Kreis Segeberg“, erklärte Ernst Rüder, erster stellvertretender Vorsitzender des Kreisschützenverbandes Segeberg, unter dessen Dach derzeit 28 Vereine zusammengeschlossen sind. Die Gastgeber überließen auch diesmal nichts dem Zufall. „Wir waren mit über 40 freiwilligen Helfern im Einsatz. Ihnen gilt mein ganz besonderer Dank“, erklärte der Itzstedter Schützenvorsitzende Mike Lünstäden.

 Bereits eine Woche vor dem eigentlichen Schützenfest wurde während des Königsballs der neue Hofstaat proklamiert. Ihm gehören an: die neuen Schütrzenkönige Monika und Günther Kaste, Daniele Meins (1. Hofdame), Thomas Kronbügel (1. Ritter), Cornelia Hoffmann (2. Hofdame), Gerd Eckstädt (2. Ritter) und Jungschützenkönigin Pia Bürger. Während des Schützenballs im großen Festzelt wurde nun noch Christina Wulff zur neuen Volkskönigin proklamiert.

 Den Auftakt des viertägigen Feiermarathons bildete am ersten Abend eine Zeltdisco mit über 200 Besuchern. Am nächsten Tag folgten die Spiele für Kinder und abends der Schützenball, ebenfalls mit mehr als 200 Gästen. Weiter ging es am Sonntag nach dem Königswecken mit dem Festumzug. Der rund 2,5 Kilometer lange Rundkurs führte den Schützentross von der Festwiese an der Schützenstraße über Steindamm, Bundesstraße 432, Petersilienstraße, Am Ehrenmal, zurück über den Steindamm zur Festwiese. Nachmittags wurden die Schießstände geöffnet und die treffsichersten Schützen bekamen Preise; über 100 Gewinne waren gespendet worden. Den Schlusspunkt bildeten das Katerfrühstück und der abschließende Festball am Montagabend mit dem traditionellen Spiegeleieressen um Mitternacht.

 Welche hohe Wertschätzung der Itzstedter Schützenverein mit seinen 175 Mitgliedern in der Gemeinde genießt, hob Itzstedts stellvertretender Bürgermeister Helmut Thran in seiner Begrüßungsrede vor Beginn des Festumzugs hervor. „Itzstedt ist stolz auf seine Sportschützen, und ich bin begeistert und beeindruckt von der perfekten Organisation dieses Schützenfestes“, lobte Thran.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3