18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mehr Einsätze als 2014

Silvester im Kreis Segeberg Mehr Einsätze als 2014

Brände, Explosionen, Verletzungen: Als eine „normale Silvesternacht“ bezeichnete am Freitag die Polizeidirektion Bad Segeberg die Einsatzlage rund um den Jahreswechsel, auch wenn sie öfter als im Vorjahr alarmiert wurde. Die Feuerwehren sprachen von einer „eher entspannten Lage“.

Voriger Artikel
Einbrecher dringen in Supermarkt ein
Nächster Artikel
Isabell Teegens „Run to Rio“

Die Polizei musste zu Silvester mehr Einsätze absolvieren als im Vorjahr.

Quelle: dpa

Kreis Segeberg. Im Kreis Segeberg gab es am Silvestertag zwischen 18 und 24 Uhr 48 Alarmierungen (Vorjahr 43), in den sechs Stunden am Neujahrstag 79 Einsätze (Vorjahr 58). Als „silvestertypisch“ bezeichnete die Polizei 33 Einsätze. „Das liegt für eine Silvesternacht noch in einem normal üblichen Rahmen“, teilte Pressesprecherin Silke Westphal mit.

 In Bad Bramstedt wurde gegen 23 Uhr ein Zigarettenautomat in der Schillerstraße gesprengt. Am Tatort verstreute Zigarettenschachteln und Bargeld sicherte die Polizei. Den Sachschaden schätzte sie auf mehrere Tausend Euro. Im Maienbeeck erlitt ein 49-Jähriger gegen 0.15 Uhr beim Abfeuern von handelsüblichen Silvesterpyrokörpern eine schwere Handverletzung.

 Etwa zur selben Zeit zog sich in Norderstedt ein 29-Jähriger in der Straße Kabels Stieg eine Handverletzung zu, als er aus einer Schreckschusspistole feuerte. In Tangstedt (Stormarn), das von der Segeberger Polizei mit abgedeckt wird, brach im Bäckerbarg gegen 4.15 Uhr ein Feuer in einer 300 Quadratmeter großen Lagerhalle aus. Vermutlich war Pyrotechnik schuld, die in einem angrenzenden Papiercontainer gelandet war und den Behälter entzündet hatte.

 13 Löscheinsätze hatten die Feuerwehren im Kreis Segeberg zu leisten. Mehrfach brannten Müllcontainer. In Norderstedt setzte eine verirrte Rakete einen Balkon in Brand. In der Stadt fing außerdem eine Hecke Feuer, ebenso in Tensfeld. In Boostedt brannte gegen 23 Uhr ein Skoda Kombi. Näheres konnte die Leitstelle gestern nicht sagen. Vermutlich war es nur ein kleines Feuer. Der Einsatz dauerte nur eine halbe Stunde.

 Heftiger ging es im Nachbarkreis Pinneberg zu, für den die Polizeidirektion Segeberg auch zuständig ist. In Uetersen wurde ein 45-Jähriger, vermutlich durch einen „Polenböller“, schwer am Bein verletzt, der ihm zwischen die Beine geworfen wurde. In Pinneberg brannte ein Dachstuhl. In Elmshorn schoss eine Silvesterrakete auf den Balkon im 3. Obergeschoss, verletzte einen Mann und zischte in die Wohnung, wo sie Fernseher und Teppich beschädigte. In Wedel prügelten sich 50 Personen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Gerrit Sponholz
Segeberger Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3