16 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Vor dem großen Umbau wird ausgeräumt

Stadtbücherei schließt Vor dem großen Umbau wird ausgeräumt

„Kommt alle her und räumt die Bücherei leer!“ Das wünschen sich Leiterin Friederike Sablowski und die sechs weiteren Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei in Bad Segeberg. Wegen umfangreicher Umbauten wird der Wissensschatz im Heinrich-Wickel-Haus bis etwa Februar 2018 verschlossen sein.

Voriger Artikel
Auftakt im Kulturdorf Fehrenbötel
Nächster Artikel
Das alltägliche Leben erleichtern

Mitarbeiterin Katja Schröer wird in einigen Monaten in einer neu gestalteten Bücherei ihrer Arbeit nachgehen.

Quelle: Matthias Ralf

Bad Segeberg. Am Freitag können sich die Leser zum letzten Mal mit Medien eindecken. Wer mindestens 15 Bücher, DVDs oder andere Medien mitnimmt, erhält ein kleines Präsent. Je mehr Bücher sich die Leseratten ausleihen, desto weniger muss im Keller eingelagert werden. Mit Kaffee, Keksen und noch einigen tollen Schmökern wollen die Mitarbeiterinnen der Einrichtung an der Oldesloer Straße 20 möglichst viele Leser in den „Ausleihrausch“ treiben.

Seit Anfang der Sommerferien können die Besitzer eines Büchereiausweises Medien bis zum 3. April 2018 ausleihen. „Wir waren erstaunt, wieviel hier los war“, erzählte Friederike Sablowski. Normalerweise stehen im Heinrich-Wickel-Haus bis zu 39000 Medien. „Jetzt sind nur noch 16000 da“, freut sich die Leiterin. In den letzten Tagen sollen die Regale so leer wie nur eben möglich werden. Am Schließungstag geht es aber nicht nur darum, möglichst viele Bestseller noch los zu werden. „Wir wollen uns von den Lesern verabschieden“ betont die Bad Segebergerin.

Nach der Schließung legen sich die sieben Frauen aber nicht auf die faule Haut. Aufgaben wie Buchpflege und Bestandsrevision stehen an. „Wir wollen viele neue Ideen ausprobieren“, blickte Friederike Sablowski voraus. Denkbar ist es, dass die Bibliothekarinnen in Schulen und Kindergärten gehen und dort die Kinder und Jugendlichen für Bücher begeistern. Ein Besuchsdienst mit Vorlesestunden oder Bücherbringdienste werden ebenfalls angedacht. Die Bestandsaufbau und die Fortbildung im Bereich Lesepädagogik sollen außerdem weiter vorangebracht werden.

In der Zwischenzeit wird sich im auch als „Alte Sparkasse“ bekannten Gebäude viel tun. Im hinteren Bereich wurde bereits die Asphaltdecke vom Parkplatz abgetragen. Dort entsteht ein Anbau mit einem großen Veranstaltungsraum. „Dort werden 100 Menschen Platz haben“, sagt Friederike Sablowski. In diesem Bereich wird außerdem ein kleiner Lesegarten entstehen. Sitzgelegenheiten unter freiem Himmel sollen die Leser zum Verweilen animieren.

Der Zeitplan für den Bau ist straff: Nach dem Baubeginn im Juli soll es bereits im Oktober das Richtfest geben. Der zweite Bauabschnitt soll im November fertig gestellt sein, der gesamte Neubau dann im Januar 2018. Endgültig abgeschlossen sei das Vorhaben dann mit dem 3. Bauabschnitt im August 2018. Die Einrichtung wird in Zukunft unter einem neuen Namen geführt: der „WortOrt“.

„Wir sind in der Bauphase trotzdem erreichbar“, betont Friederike Sablowski. Per Telefon (04551/96560) werden Fragen der Bücherei-Freunde beantwortet. Ganz ohne neue Lektüre müssen die Leser im Übrigen nicht auskommen. Die Onleihe, die Online-Bücherei, steht weiterhin zur Verfügung. Über die Internetadresse www.onleihe.de/sh können die Ausweisinhaber über Tausende Medien zugreifen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3