18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Star Wars in drei Sälen zugleich

CinePlanet Bad Segeberg Star Wars in drei Sälen zugleich

Das Fazit der Premierenbesucher nach dem siebten Teil der Weltraum-Saga „Star Wars“ im Bad Segeberger Kino CinePlanet5 fällt durchweg positiv aus. Die Kino-Chefs Ute und Frank Häfner spielen den Streifen in bis zu drei Sälen gleichzeitig, damit die Zuschauer auch kurzfristig an Karten kommen können.

Voriger Artikel
Da wackelte das Bühnenbild
Nächster Artikel
Kekse und Grammatik

Die Star-Wars-Fans, die in den ersten Vorstellungen im Bad Segeberger Kino CinePlanet5 waren, sind von „Episode VII: Das Erwachen der Macht“ sehr angetan.

Quelle: SPENCER PLATT

Bad Segeberg. In vielen Großstädten müssen die Fans von Luke Skywalker & Co. nämlich bis ins neue Jahr warten, wenn sie nicht schon vor Wochen eine der begehrten Kinokarten für „Episode VII – Das Erwachen der Macht“ ergattern konnten. Der neue Film sprengt an den Kassen bisher alle Rekorde. Das Leinwandspektakel, bei dem nicht Erfinder George Lucas Regie führt, sondern J.J. Abrams die Kämpfe zwischen den Mächten inszeniert, erntet viel Lob.

 Auch in Bad Segeberg sah man beim Verlassen des Kinos zufriedene Gesichter. „Mir gefällt der Film sehr gut!“, lobt Silas Sievers (11). Der Schüler aus Warder war einer der Ersten, die im CinePlanet5 das neueste Werk zu Gesicht bekam. „Viele der alten Schauspieler sind dabei. Das finde ich gut“, sagt der junge Star-Wars-Fan, der alle übrigen Episoden bereits gesehen hat – obwohl er gerade erst geboren war, als die bislang letzte Folge ins Kino kam.

 Neben Harrison Ford („Han Solo“) ist auch Carrie Fisher („Leia Organa“) nach 30 Jahren Pause wieder mit von der Partie. Auch Mark Hamill als legendärer Jedi-Ritter „Luke Skywalker“ hat einen – mit Spannung erwarteten und ziemlich ungewöhnlichen – Auftritt.

 Eine besondere Einstimmung auf den siebten Film hat sich Tobyas Lüder gegönnt. „Ich habe am Samstag nochmal alle sechs Teile am Stück gesehen.“ Vom neuen Science-Fiction-Action-Spektakel ist der 19 Jahre alte Fahrenkruger sehr angetan. „Es hat meine Erwartungen erfüllt.“

 Arne Willer pflichtet ihm bei. „Das macht Lust auf weitere Star-Wars-Filme“, findet der 17-jährige Fahrenkruger. Einige Kämpfe mit den Lichtschwertern seien zwar etwas unrealistisch gewesen. Im Großen und Ganzen „bin ich aber sehr zufrieden“.

 Volker Zucht zeigt sich ebenfalls voll des Lobes. „Der Regisseur ist einer der besten in diesem Genre“, urteilt der 49-jährige Science-Fiction-Fan aus Großenaspe. Die neueren Filme mit der Vorgeschichte der ursprünglichen Saga (die Episoden I bis III aus den Jahren 1999 bis 2005) hatten ihm nicht so sehr gefallen. Mit der Rückkehr des legendären Rebellenhelden „Han Solo“ kamen nun aber auch nostalgische Gefühle zurück.

 Von der Tendenz her sind die 3-D-Aufführungen etwas stärker gefragt als die 2-D-Vorstellungen. Ein aufregendes Kinoabenteuer ist der Film aber in jeder der beiden Projektionsweisen. Der Sound ist im übrigen überall auf dem aktuellsten Stand: dem Dolby 7.1-Verfahren, so dass das Dröhnen von Raumschiffen, das Surren der Lichtschwerter und das niedliche Piepsen der Droiden kristallklar zu hören sind.

 Gespielt wird der Film im CinePlanet5 bis zu sieben Mal täglich, wobei man zwischen 3-D-Vorstellungen (mit Aufpreis) und dem normalen zweidimensionalen Filmbild wählen kann. Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.cp5.de. Dort sind auch Reservierungen möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Star-Wars-Gottesdienst
Foto: Die dunkle Seite der Macht war mit ihm: Darth Vader in Berlins Zionskirche.

Was hat "Star Wars" mit dem Christentum gemeinsam? Mehr als man denkt, sagen zwei angehende Pfarrer aus Berlin. Sie holten deshalb Darth Vader in die Kirche.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3