27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Plötzlich war das Licht aus

Stromausfall in Bad Segeberg Plötzlich war das Licht aus

Plötzlich war das Licht aus, und auch Kassen und Computersysteme verabschiedeten sich in eine ungeplante Pause. Ein Stromausfall legte Mittwochmittag für knapp zehn Minuten große Teile Bad Segebergs lahm. So ziemlich jeder Bauarbeiter im Stadtgebiet wurde daraufhin von Passanten scheel angesehen - weil er als potentieller Übeltäter galt.

Voriger Artikel
Ein Festival für Gartenfreunde
Nächster Artikel
Bauplatz wird zur Ponyweide

Ein Stromausfall legte Mittwochmittag für knapp zehn Minuten große Teile von Bad Segeberg lahm.

Quelle: dpa

Bad Segeberg. Auch in der Redaktion der Segeberger Zeitung  gingen die Rechner aus. Früher hätte man kurzerhand zur Schreibmaschine gegriffen, aber in Zeiten der voll digitalen Produktion können „Erika“ und „Gabriele“ nichts mehr ausrichten.

Um 13.38 Uhr hatte die Störung laut Pressesprecher Ove Struck vom Energieversorger Hansewerk (ehemals e.on Hanse) begonnen. „Ursache des Ausfalls war ein Erdschluss im Zuge von Bau- beziehungsweise Wartungsarbeiten auf einer Mittelspannungsleitung der EWS Netz AG“, schilderte er auf Anfrage der Segeberger Zeitung. Ein Erdschluss ist eine Art Kurzschluss im Erdreich. „Die mit dem Erdschluss verbundene Überspannung in Teilen des Netzes führte zu einer Sicherheitsabschaltung auf rund 40 Ortsnetzstationen.“ Von Möbel Kraft bis hin zur Kreutzkamp-Siedlung ging nichts mehr.

Betroffen waren laut Struck die Stationen in folgenden Straßenzügen: Rosenstraße, Asternweg, Jasminstraße, Tulpenweg, Steinkamp, Stauffenbergstraße, Anny-Schröder-Weg, Bahnhofstraße, Theodor-Storm-Straße, Gorch-Fock-Straße, Kastanienweg, Lübecker Straße, Falkenburgerstraße, Oldesloer Straße und Lübecker Landstraße. Auch das Finanzamt, die Gemeinschaftsschule am Seminarweg, die Dahlmannschule, die Sparkasse Südholstein und Möbel Kraft waren ohne „Saft“ aus der Steckdose. 

„Per Fernwartung aus der Netzleitstelle Rendsburg konnten die ausgefallenen Stationen bereits gegen 13.49 Uhr wieder in Betrieb genommen werden“, berichtet Struck. „Parallel dazu kümmerte sich das zuständige Entstörungsteam aus der technischen Niederlassung der Schleswig-Holstein Netz AG in Bad Segeberg um die Inbetriebnahme der betroffenen Mittelspannungsleitung.“ Lediglich drei Stationen am Ginsterweg in der Efeustraße blieben bis 13.59 Uhr außer Betrieb. Danach brannte auch hier wieder das Licht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige