2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Nächstes Kapitel der Parkplatz-Posse

Sülfeld Nächstes Kapitel der Parkplatz-Posse

Die Gemeinde Sülfeld hat im Parkplatzstreit eine erneute Niederlage erlitten. Die Kommunalaufsicht hat ihren Widerspruch zurückgewiesen und damit die Vermietung von vier gemeindlichen Stellplätzen an einen im Ort prominenten Mitbürger für rechtswidrig erklärt. Jetzt bleibt der Gemeinde nur noch die Klage.

Voriger Artikel
Bäche ziehen wieder ihre Schleifen
Nächster Artikel
Tafel mit neuer Ausgabestelle

Diese vier Parkplätze vor dem Haus der Familie Bärwald (links) haben für viel Streit gesorgt. Die Kommunalaufsicht hält die Verpachtung der Stellplätze durch die Gemeinde für rechtswidrig.

Quelle: Harald Becker
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Klaus-Ulrich Tödter

Anzeige
Mehr zum Artikel
Sülfeld
Foto: Nun sollen die Plätze vor dem Haus der Familie Bärwald (rechts) doch bei der Gemeinde bleiben. Vermutlich wird ein Platz für Behinderte ausgewiesen, die zwei anderen nur mit Parkscheibe nutzbar sein.

Die Sülfelder Parkplatzposse geht weiter. Nachdem die Kommunalaufsicht des Kreises Segeberg nach erneuter Prüfung den Pachtvertrag zwischen der Gemeinde und dem Ehepaar Bärwald für rechtswidrig erklärte, versucht nun die CDU-Mehrheitsfraktion in der Gemeindevertretung zu helfen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3