16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Teil-Evakuierung des Pflegeheims Krauser Baum

Nach Feuer Teil-Evakuierung des Pflegeheims Krauser Baum

In der Nacht zum Sonnabend hat am DRK-Pflegeheim Krauser Baum in Kaltenkirchen eine Mülltonne Feuer gefangen. Ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude konnte verhindert werden. Ein Teil des Pflegeheims musste jedoch evakuiert werden. Verletzt wurde niemand.

Voriger Artikel
WZV: Riskante Geschäfte
Nächster Artikel
Bürgerpreis für Stefan Dörksen

 In Kaltenkirchen musste die Feuerwehr zum DRK-Pflegeheim Krauser Baum ausrücken.

Quelle: Kreisfeuerwehrverband Segeberg

Kaltenkirchen. Als die Freiwillige Feuerwehr Kaltenkirchen gegen 3.20 Uhr am DRK-Pflegeheim Krauser Baum eintraf, drohte das Feuer vom Schuppen auf das Gebäude überzugreifen. Deshalb wurden im ersten Angriff nicht nur die Flammen bekämpft, sondern auch das Gebäude geschützt. Eine Propangasflasche, die im Schuppen stand, wurde gekühlt und aus dem Schuppen entfernt. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr bekämpften die Sanitäter den Brand mit Feuerlöschern.

Nach Auskunft von Heimleiterin Uta Rickes mussten in der Nacht etwa 40 Bewohner aus ihren Zimmern geholt werden. Sie hielten sich während der Löscharbeiten in der Cafeteria des Pflegeheims auf. Zwei Bewohner mussten wegen ihrer Erkrankung ins Krankenhaus gebracht werden.

Von der Feuerwehr waren am Morgen einige Zimmer aufgrund der hohen Belastung mit Ruß und Gasen für unbewohnbar erklärt worden. Doch Uta Rickes ist zuversichtlich: "Am Nachmittag können vermutlich alle Bewohner wieder zurück in ihre Zimmer." Niemand müsse verlegt werden. Die Zimmer wurden von der Feuerwehr belüftet, die Reinigungsmaßnahmen laufen.

Hier sehen Sie Bilder vom Feuer am DRK Pflegeheim im Krauser Baum in Kaltenkirchen.

Zur Bildergalerie

Durch das Feuer sind auch einige Scheiben geborsten. Diese werden nun ausgetauscht. Wieso das Feuer ausgebrochen war, ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen. Die Feuerwehr konnte nach vier Stunden ihren Einsatz beenden. Insgesamt waren 20 Feuerwehrleute, der Rettungsdienst, die Polizei und die SEG des Kreises Segeberg mit acht Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
Tanja Köhler
Ressortleiterin Digitale Angebote

Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3