17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Bauland-Rabatt für Familien

Trappenkamp Bauland-Rabatt für Familien

Die Zeichen stehen auf Wachstum. Dabei setzt die Gemeinde auf eine besonders attraktive Klientel: junge Familien. Sie sorgen langfristig für ein lebendiges Gemeindeleben, nutzen die Infrastruktur und schärfen das Profil der „Familiengemeinde“. Angedacht ist, ihnen ein Rabatt auf Grundstückspreise zu geben.

Voriger Artikel
Ladendieb bedroht Detektiv mit Messer
Nächster Artikel
Schulassistenz: Viel zu tun

Hier kann das Bauen bald losgehen, freut sich Trappenkamps Bürgermeister Harald Krille.

Quelle: Detlef Dreessen

Trappenkamp. Im Neubaugebiet auf dem Gelände des ehemaligen Sport- und Waldhotels, gleich neben dem Freibad, sind 40 Bauplätze mit einer Größe von etwa 640 bis 900 Quadratmetern vorgesehen. Mit der Erschließung soll im kommenden Jahr begonnen werden, kündigt Bürgermeister Harald Krille an. Jungen Familien mit Kindern will er dabei einen besonderen Bonus geben. Darüber müsse aber noch die Gemeindevertretung diskutieren und beschließen, sagt Krille.

 Vorbild für den „Familienrabatt“ sei ein ähnliches Vorgehen der Stadt Bad Segeberg. Mit deren Bürgermeister Dieter Schönfeld habe er bereits gesprochen, sagte Krille. Es müsse nämlich sichergestellt sein, dass das Land einen derartigen Bonus nicht als freiwilligen Verzicht auf Einnahmen wertet. Denn dann müsse die Gemeinde befürchten, zukünftig weniger Geld zum Ausgleich des Haushalts vom Land zu erhalten. Eigentlich aber, so Krille, sollte auf der Hand liegen, dass dieser Bonus eine Investition in die Zukunft der Gemeinde ist.

 Sicher ist dagegen ein anderer Bonus, den der Finanzausschuss schon in seiner jüngsten Sitzung befürwortet hat: Denjenigen Käufern, die schnell entschlossen bei den neun Grundstücken am Michael-Ende-Weg zugreifen, sollen 10 Euro je Quadratmeter erlassen werden. Wer noch in diesem Jahr kauft, bekommt den Quadratmeter für 70 Euro, ab dem kommenden Jahr sind 80 Euro je Quadratmeter zu zahlen.

 Da die Gemeinde dieses Baugebiet ebenso selbst erschließt wie das auf dem ehemaligen Hotelgelände, ist sie schnell wieder liquide, wenn die Grundstücke zügig weggehen. Dabei kosten die 520 bis 900 Quadratmeter großen Grundstücke die Gemeinde inklusive aller Nebenkosten bei der Erschließung 67 Euro je Quadratmeter. „Fünf Grundstücke sind schon so gut wie vergeben“, berichtet Krille. „Bis Weihnachten werden bestimmt die ersten Häuser stehen.“ Schnelle Bauweise vorausgesetzt, werden vielleicht schon die ersten Neubürger die Badesaison im Waldschwimmbad nebenan nutzen.

 Wenn die Gemeindevertretung am 18. Februar der Planung zustimmt, könnten die Kaufverträge zügig unterschrieben und im April oder Mai mit dem Bau begonnen werden. „Klar ist, dass wir dann auch mehr Plätze in den Kindergärten brauchen“, betont Krille. „Aber das bekommen wir dann auch noch hin. Schließlich sind wir die Familiengemeinde.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3