13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Karneval war ausverkauft

Trappenkamp Karneval war ausverkauft

Nicht nur am Rhein sind die Narren und Jecken aus dem Häuschen. Auch in Trappenkamp wurde Karneval gefeiert. Die Fröhlichen Karnevalskinder (FKK) stellten ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine. 228 bunt gekleidete Gäste feierten im Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Viele Spenden für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Prominenz im Dschungelfieber

Bunt gekleidet kamen die über 200 Besucher zur FKK-Show im Bürgerhaus.

Quelle: Detlef Dreessen

Trappenkamp. „Damit sind wir ausverkauft“, freute sich FKK-Sprecherin Tanja Kracht. Den Anfang der Party machte ab 20.11 Uhr das obligatorische Lied „In Trappenkamp ist Karneval“. Es folgte eine zweieinhalbstündige Comedy-Show, die die 19 FKK’ler monatelang vorbereitet hatten.

 Die Flattermänner hatten ihre Texte diesmal auf Hits der Neuen Deutschen Welle wie „Major Tom“ und „99 Luftballons“ getextet. Auch eine Parodie auf „Atemlos“ von Helene Fischer durfte nicht fehlen. Ein Schattenspiel, die Gruppe „Waldschnepfen“, Hypnose-Persiflage und ein Männerballett schlossen sich an - wenn auch nicht ganz sortenrein: „Es gab zu wenig Männer, deshalb tanzen diesmal auch Frauen mit“, sagte Tanja Kracht.

 Angesichts der von den Gemeindevertretern immer wieder gelobten Infrastruktur Trappenkamps schlug Lars Weich in der Bütt vor, die Gemeinde solle sich um die Olympischen Spiele 2024 bewerben. Traditionell gab es auch Seitenhiebe auf die Nachbargemeinde Bornhöved. Die Radveranstaltungen sollten „um Bornhöved rum, an Bornhöved vorbei und von Bornhöved weg“ stattfinden. Die Schlaglöcher in den Straßen seien den Radfahrern nicht zuzumuten.

 In bewährter Manier moderierte Thomas Beth, der mit seiner Firma European Event und Medientechnik auch für die Licht- und Tontechnik sorgte.

 Angesichts der Pegida-Aufmärsche andernorts gab es diesmal eine klare politische Positionierung. „Verliert euch nicht im braunen Sumpf“, riefen die Fröhlichen Karnevalskinder ihren Zuschauern zu.

 Ansonsten war Tiefsinn an diesem Abend passé. Ob Seeleute, Mönche oder Cowboys: Alle freuten sich an Klamauk und geistreichen Getränken. Denn, wie heißt es im Trappenkamper Karnevalsschlager, der beim Finale von allen angestimmt wurde: „Aber scheiß’ drauf, Karneval ist einmal im Jahr!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3