3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Trauerfeier mit Ministerpräsident Albig

Hubschrauberabsturz in Bimöhlen Trauerfeier mit Ministerpräsident Albig

Acht Tage nach dem Absturz eines Bundespolizei-Hubschraubers ist bei einer Trauerfeier der Opfer gedacht worden. Unter den rund 600 Trauergästen des nicht-öffentlichen Abschieds am Freitag auf dem Fliegerhorst der Bundespolizei in Fuhlendorf (Kreis Segeberg) war auch Ministerpräsident Torsten Albig (SPD)

Voriger Artikel
Kennenlernen unter Gleichaltrigen
Nächster Artikel
Mögliche Giftköder gefunden

Am 25. Februar war der Hubschrauber in Bimöhlen abgestürzt.

Quelle: Frank Behling
  • Kommentare
  • 1 Bildergalerie

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr zum Artikel
Bimöhlen
Foto: In Bimöhlen war ein Hubschrauber der Bundespolizei abgestürzt.

Der Landtag hat der Opfer des Absturzes eines Bundespolizei-Hubschraubers am 25. Februar in Bimöhlen (Kreis Segeberg) gedacht. „Zwei Bundespolizisten wurden bei diesem tragischen Unglück aus dem Leben gerissen“, sagte Landtagspräsident Klaus Schlie bei einer Gedenkminute zur Eröffnung der Landtagssitzung.

mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3