25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Umspannwerk wird modernisiert

Bad Segeberg Umspannwerk wird modernisiert

Für 2,7 Millionen Euro modernisiert die Schleswig-Holstein Netz AG das Bad Segeberger Umspannwerk an der Burgfeldstraße. „Ein Transformator und eine Schaltanlage werden gegen moderne, leistungsstärkere Anlagen getauscht“, sagt Gerhard Petersen, technischer Leiter für den Kreis Segeberg.

Voriger Artikel
Partnerschaft ohne Leben
Nächster Artikel
Demenz im Fokus

Das Bad Segeberger Umspannwerk wird für 2,7 Millionen Euro auf den neuesten technischen Stand gebracht..

Quelle: Michael Stamp

Bad Segeberg. Von Bad Segeberg aus fließt der Strom in Tausende von Haushalten. Das Umspannwerk sichert sowohl die Stromversorgung der Stadt Bad Segeberg als auch der umliegenden Gemeinden aus den Ämtern Trave-Land und Leezen. Zwei Transformatoren wandeln den Strom von 110000-Volt-Hochspannung in 11000-Volt-Mittelspannung um.

 Die Modernisierung ist eine Investition in die Zukunft. „Mit dieser Maßnahme erhöhen wir die Versorgungssicherheit der Menschen in der Region“, sagt Petersen. „Mit dem neuen Transformator und der neuen Schaltanlage können wir den Strom im Versorgungsgebiet des Umspannwerks besser umschalten und im Falle einer Störung Ausfallzeiten minimieren.“ Vielen Bad Segebergern ist noch lebhaft in Erinnerung, wie ein Baggerfahrer eine Mittelspannungsleitung für eine Wurzel gehalten, durchtrennt und damit die Stromversorgung der gesamten Innenstadt lahmgelegt hatte.

 Die Erneuerung im Umspannwerk wird voraussichtlich bis Ende des Jahres dauern. Seit Montag sind für voraussichtlich 14 Tage zwei Baueinsatzkabel angeschlossen. „Sie übernehmen in dieser Phase die Funktion der 110000-Volt-Sammelschienen der Hochspannungsschaltanlage“, erläutert Projektleiter Thomas Pietrek. „Auf diese Weise stellen wir die Versorgung der Region während der Umbauarbeiten sicher.“

 Mit Rücksicht auf die Anwohner im neuen Bad Segeberger Ortsteil Burgfelde versetzt die Schleswig-Holstein Netz AG im Zuge der Modernisierung beide Transformatoren und baut zudem die Hochspannungs-Schaltfelder so aus, dass möglichst viel Platz zwischen den technischen Anlagen und der Neubausiedlung entsteht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3