12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Ein Ort für alle

„Dose“ in Bad Segeberg Ein Ort für alle

„Es hat etwas gedauert von der Idee bis zur Umsetzung“, sagt Petra Herrnbrodt-Schiefke – doch jetzt ist es so weit: „Wir haben den Verein für soziale Inklusion Bad Segeberg und Umgebung mit dem Namen ,die Dose‘ endlich gegründet.“

Voriger Artikel
Neues Flüchtlingsheim
Nächster Artikel
Kita-Streit: Kompromiss beschlossen

Petra Herrnbrodt-Schiefke (rechts) ist die Vorsitzende der „Dose“ in Bad Segeberg.

Quelle: Patricia König
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge in Kiel
Foto: Aus Eritrea und Syrien stammen diese Männer. Damit die Flüchtlinge etwas zu tun haben, wurden mit Hilfe der Gruppe „Willkommenskultur in Elmschenhagen“ unter anderem Gemüsebeete angelegt.

Immer mehr Menschen flüchten vor Krieg und Terror aus ihren Heimatländern und suchen Zuflucht in Deutschland. Auch in Kiel wächst die Zahl der Asylbewerber. In Wohncontainern am Ellerbeker Weg 120 haben 60 Männer vorübergehend ein Zuhause gefunden – in der Hoffnung auf ein besseres Leben und mit großer Unterstützung aus dem Stadtteil.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3