10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weitere Drohung gegen Oersdorf

Nach Attacke gegen Bürgermeister Weitere Drohung gegen Oersdorf

Nach der Attacke auf Bürgermeister Joachim Kebschull hat die Gemeinde Oersdorf (Kreis Segeberg) eine weitere Drohung per E-Mail erhalten. „Wer jetzt noch immer nicht hören will, wird bestimmt lieber fühlen“, heißt es in einem Schreiben.

Voriger Artikel
Hallenbad: Teurer Badespaß
Nächster Artikel
Zusammenschluss nach brutaler Attacke

Wilfried Mündlein, der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Oersdorf (Kreis Segeberg), zeigt vor dem Gemeindehaus eine ausgedruckte Droh-Email.

Quelle: Georg Wendt/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Anzeige
„Sniper“ verstörte mit Drohbriefen

Weil ein bislang unbekannter Verfasser mehrere rechtslastige Drohbriefe unter anderem an Oersdorfs Bürgermeister Joachim Kebschull und die Amtsverwaltung des Amtes Kisdorf verschickte, wurde eine Sitzung des Bauausschusses kurzfristig abgesagt. Unterschrift der Schreiben: „american sniper“.

mehr
Mehr zum Artikel
Innenminister in Oersdorf
Foto: Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt (SPD) gibt vor dem Gemeindehaus von Oersdorf (Kreis Segeberg) eine Pressekonferenz zusammen mit dem Sprecher des Ministeriums, Patrick Tiede (r).

„Es darf nicht sein, dass ehrenamtlich tätige Bürger in ihren Aufgaben beeinträchtigt werden“, stellte Innenminister Stefan Studt am Freitagmittag klar. Nach der brutalen Attacke gegen Oersdorfs Bürgermeister Joachim Kebschull suchte der Landesminister umgehend das Gespräch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3