19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Ein Hoch auf die Kartoffel

Bad Segeberg Ein Hoch auf die Kartoffel

Am verkaufsoffenen Sonntag erreichte der Besucherandrang auf dem Kartoffelfest in Bad Segeberg den Höhepunkt. Vom Marktplatz bis zu Möbel Kraft strömten Hunderte vorbei an Spiel- und Verkaufsbuden, Ständen sowie Aktionen und ließen sich aus der Erdknolle gemachte Leckereien schmecken.

Voriger Artikel
Das Rathaus ist zu klein
Nächster Artikel
Oktoberfest mit Besucherrekord

Gute Laune beim Kartoffelfest: „Ein Tänzchen in Ehren, darf niemand verwehren“, dachte sich wohl dieses Pärchen aus Bad Segeberg, das zum Gesang und Spiel von Hein Sorgenfrei auf dem Akkordeon das Tanzbein schwang.

Quelle: Patricia König

Bad Segeberg. Was für ein Wochenende! Nach dem Start des Kartoffelfestes am Freitagmorgen verzauberten die Segeberger Zeitung und die VR-Bank am Abend viele Kinder und Eltern mit dem traditionellen Laternenumzug und Feuerwerk auf der Rennkoppel. Am Sonnabend erreichte der Besucherandrang beim Kartoffelfest in der Innenstadt seinen ersten Höhepunkt, der allerdings am verkaufsoffenen Sonntag noch übertroffen wurde. Vom Marktplatz über die Kirchstraße und die gesamte Hamburger Straße bis zu Möbel Kraft strömten Hunderte Besucher bei spätsommerlichen Temperaturen entlang der geöffneten Geschäfte – vorbei an Spiel- und Verkaufsbuden, vielfältigen Ständen, Aktionen und Präsentationen.

 „Ein tolles Fest und ein vielseitiges Angebot“, lobten nicht nur Stephan Kietzke und Andrea Kopp aus Wahlstedt das Kartoffelfest in der Fußgängerzone. Das Paar hatte gerade das Hexenhäuschen von Ulf Peters bewundert und eine Sitzprobe gewagt. Das gewollt schiefe Holzhaus fiel etlichen Besuchern auf, ganz zur Freude des Erbauers. „So ein Häuschen baue ich jedes Jahr zum Kartoffelfest“, erklärte Peters, und jedes Mal falle es etwas anders aus. Schon am Sonnabend war es verkauft.

 Nach der Sitzprobe machten sich die beiden Wahlstedter auf, sich etwas zu essen auszusuchen. Dabei hatten sie die Qual der Wahl: Vor allem in der Hamburger Straße standen Gerichte rund um den Erdapfel auf dem Speiseplan. Während es auf dem Marktplatz Gegrilltes und Zuckerwaren gab, konnten sich die Besucher dort von der klassischen Suppe beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) über Wurst aus Kartoffeln und Puffer bei Philippzik, Chips, Kartoffelecken und Pommes beim Round Table, Dampfkartoffeln bei Uschi und Dieter Harfst vom Westerrader Kulturverein sowie Kartoffeln pur vom Kartoffelhof aus Daldorf wahrlich durchschlemmen.

 Wie man die aufgenommenen Kohlenhydrate wieder abtrainieren könnte, das zeigten die sportiven Damen von Mrs. Sporty und die Jumper von der Tanzschule Bärenfänger mit ihren gymnastischen Übungen am Stepper und auf dem Trampolin. Die Kinder vergnügten sich auf dem Karussell und auf der Hüpfburg oder spielten Glücksrad vor dem Verlagshaus C.H. Wäser. Dort feierte das Anzeigenblatt nord express seinen 40. Geburtstag, und Tanja Kracht war die Glücksfee des Tages. Die Assistentin der Geschäftsleitung verteilte je nach Dreh Kleinigkeiten aus dem Korb oder Bälle, während Andreas Wicht mit den Line Dancern für jede Menge Stimmung sorgte. „Jeder kann mittanzen“, forderte er die vielen Zuschauer auf; und einige versuchten sich dann wirklich erstmals in dieser Disziplin.

 Vom Verlagshaus aus sah man schon das Chrom und die Fahnen der Automeile blitzen und wehen. Elf Autohändler hatten dort über 70 verschiedene Modelle geparkt, und beim Parklatz des Kreishauses konnten Besucher sogar selbst einmal einen Bus fahren. Manch einer ließ sich auf der Automeile direkt zum Kauf eines neuen Wagens animieren. „Wir haben in den ersten zehn Minuten nach der offiziellen Eröffnung zwei Wagen verkauft“, erzählte Rainer Vogt vom gleichnamigen Autohaus. Auch die anderen Händler zeigten sich zufrieden mit der Resonanz der Besucher auf die präsentierten Neuheiten.

 Manche hätten natürlich auch Scherze zum Abgaswerte-Skandal bei VW gemacht, wie Sven Olbert vom gleichnamigen Abschleppdienst erzählte. Doch das tat dem Interesse keinen Abbruch. „Einfach nur gucken und träumen ist auch schön“, sagte eine Frau, die vor einem gebrauchten Cabriolet stand. Ob die Segebergerin später trotzdem noch eine Probefahrt gebucht hat? Die Möglichkeit bestand natürlich bei allen Händlern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3