16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Wohnmobil auf A7 umgekippt

Vollsperrung Wohnmobil auf A7 umgekippt

Am Montagnachmittag ist auf der A7 zwischen Kaltenkirchen und Bad Bramstedt ein Wohnmobil umgekippt. Für Rettungs- und Bergungsarbeiten musste der Teilabschnitt der Autobahn in Fahrtrichtung Norden rund zwei Stunden voll gesperrt werden.

Voriger Artikel
Kinder bedroht und ausgeraubt
Nächster Artikel
Rewe-Gegner sind zuversichtlich

Zwischen Kaltenkirchen und Bad Bramstedt ist die A7 momentan voll gesperrt.

Quelle: Ulf Dahl (Symbolfoto)

Kaltenkirchen. Der 64 Jahre alte Fahrer des Wohnmobils fuhr aus bisher unbekannter Ursache nach rechts auf die Außenschutzplanke. Er konnte sein Fahrzeug zwar noch von der Leitplanke lenken, geriet dadurch aber ins Schleudern, so dass das Wohnmobil auf die Fahrerseite kippte.

Der Fahrer und sein Beifahrer (61) konnten das Fahrzeug nach Polizeiangaben unverletzt verlassen. Für die Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn Richtung Norden ab der Anschlussstelle Kaltenkirchen für rund eine dreiviertel Stunde voll gesperrt. Für die anschließenden Bergungsmaßnahmen wurde dann die Fahrbahn für über anderthalbt Stunden erneut gesperrt. Der dadurch entstandene Rückstau ging über die Landesgrenze hinaus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3