19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Im Reich der Bücher

Vorlesetag in Bad Segeberg Im Reich der Bücher

Dass manche Politiker schon von Berufs wegen begnadete Märchenerzähler sind, gilt als offenes und wenig charmantes Geheimnis – doch die Bundestagsabgeordneten Franz Thönnes (SPD) und Gero Storjohann (CDU) schlugen sich auch als Vorleser ganz hervorragend.

Voriger Artikel
Schatten über Gerlich-Schule
Nächster Artikel
Kaum Interesse am Ehrenamt

„Was ist das?“ – „Eine Maus!“ – „Ein Vieh!“ – „Kennt ihr ein Känguru?“ Viel Spaß hatten Bundestagsabgeordneter Franz Thönnes und die Kinder in der Bad Segeberger Bücherei.

Quelle: Michael Stamp

Bad Segeberg. Die beiden Politiker fördern mit ihrem Engagement das Lesen und Vorlesen. „Hallo, ich bin Miriam!“ – „Und ich bin der Franz!“ SPD-Mann Thönnes muss sich in der Stadtbücherei ein wenig wie bei einer Veranstaltung seiner Partei vorgekommen sein, denn auch bei den Genossen duzt man sich, auch wenn man sich noch nie zuvor begegnet ist. Der Sozialdemokrat ging in die Hocke, um seine Zuhörer aus den Kitas Kleiner Planet und Christiansfelde in der Bücherei persönlich zu begrüßen. Die Kinder nahmen auf Stoffblumen Platz.

 Thönnes unterstützt die 2011 gegründete Initiative „Lesestart“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Deren Maskottchen ist ein Känguru – und so stimmte der Politiker sein junges Publikum mit dem Plüsch-Känguru der Stadtbücherei auf das gemeinsame Leseabenteuer ein.

 Thönnes trug einen Bilderbuch-Klassiker vor: „Henriette Bimmelmann“ von James Krüss, der unter anderem auch „Timm Thaler“ schrieb. Laut Diplom-Bibliothekarin Imma Terheyden-Breffka war die Auswahl auch mit Blick auf die Eltern geschehen. Es sollte ein Buch sein, dass sie eventuell aus der eigenen Kindheit kennen.

 Nach einem gemeinsamen Lied („Tuut, tuut, tuut, die Eisenbahn! Wer will mit zum Lesen fahr’n?“) legte der Sozialdemokrat los und besprach mit den Kindern auch viele der Bilder, die per Beamer auf eine Leinwand projiziert wurden. „Da scheint die Sonne“, plauderte Thönnes. „Das ist viel besseres Wetter als bei uns heute.“

 Seit drei Jahren setzt sich Thönnes für das „Lesestart“-Projekt ein. „Wir müssen nicht nur die Kinder fürs Lesen interessieren, sondern auch die Eltern“, sagt Thönnes. „Man weiß, dass heute in Familien nur noch wenig vorgelesen wird. Fernsehen, Video und DVDs sind für viele interessanter. Dabei ist es ganz wichtig, einen Wortschatz zu haben.“ Jedes Kind bekam am Ende eine gelbe Stofftasche mit einem „Lesestart“-Set, zu dem entweder „Henriette Bimmelbahn“ oder ein Bilder-Lexikon gehörten.

 Auch das Team der Stadtbücherei freute sich. „Für uns ist es sehr hilfreich, wenn wir durch solch eine Aktion auch die erreichen, die sonst nicht den Weg in die Bücherei finden“, betonte Imma Terheyden-Breffka. „Man hilft, die Hemmschwelle zu überwinden.“ In der Bücherei gibt es die Gruppe „Die kleinen Bücherwürmchen“. Sie führt junge Leser monatlich an die Welt der Bücher heran. Eine Voranmeldung ist in der Oldesloer Straße 20 möglich.

 Gemütlich war auch der Saal der Mühle eingerichtet. Dort saß Gero Storjohann zwischen LED-Teelichtern und flauschigen Kissen auf einem Sofa und las aus dem Buch „Ab heute bin ich stark“ von Birgit Gröger. Storjohann ging ebenfalls viel auf die Kinder ein, plauschte mit ihnen über Eis und Ferien. „Jetzt muss ich die Stelle wiederfinden“, sagte er nach solch einem Exkurs verschmitzt. Im Buch kam ein Mädchen namens Laura vor – und auch im Publikum fand sich eine Laura. Am Ende erhielt Storjohann zum Dank einen knallroten Weihnachtsstern als Andenken. Sein Auftritt zählte zum zwölften bundesweiten Vorlesetag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Aktuelle Nachrichten aus der Segeberger Zeitung
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Events: Segeberg

Veranstaltungen in
Segeberg. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Segeberg 2/3